Widgets Magazine
11:17 19 September 2019
SNA Radio
    Die Ruine eines durch „Ärzte ohne Grenzen“ (MSF) unterstützten Krankenhauses in Syriens Idlib.

    Klinik-Beschuss: Russlands Verteidigungsministerium weist Ankaras Vorwürfe zurück

    © AFP 2019 / STRINGER
    Militär
    Zum Kurzlink
    951768
    Abonnieren

    Im Bestand der russischen Kaspischen Flottille gibt es kein Schiff, von dem eine ballistische Rakete auf das Krankenhaus in der syrischen Provinz Idlib abgefeuert werden konnte, wie der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Dienstag mitteilte.

    „Der türkische Premier Ahmet Davutoğlu hat gestern bei seinem Ukraine-Besuch geäußert, Russland habe angeblich vom Kaspischen Meer aus einen Schlag, und das würde ich betonen, mit einer ballistischen Rakete auf das Krankenhaus in der Provinz Idlib geführt. Ich sage Ihnen das gleich, unter den Schiffen der Kaspischen Flottille gibt es keines, das ballistische Raketen abfeuern könnte“, sagte Konaschenkow zu Journalisten.

    „Die beiden Meldungen über angeblich zerstörte Krankenhäuser und Schulen in Asas vom 10. Februar und in Idlib vom 15. Februar stammen aus ein und derselben Quelle – ‚Gaziantep. Türkei‘. Die Information darüber, wo diese Falschmeldungen geschrieben worden waren, wurde wahrscheinlich aus Versehen von Autoren und Redakteuren der Internet-Seite veröffentlicht“, schloss Konaschenkow.  

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Wer bombardiert Kliniken in Syrien? Russland weist Vorwurf von sich
    Angriff auf MSF-Krankenhaus in Kundus: US-Kampfjet schoss auf flüchtende Überlebende
    Angriff auf Klinik: "Ärzte ohne Grenzen" fordert von Obama unabhängige Ermittlung
    Koalition vereitelt Waffenschmuggel – und zerbombt nebenbei ein Krankenhaus?
    Tags:
    ballistische Rakete, Kaspische Flotte, Igor Konaschenkow, Idlib, Ankara, Russland