10:32 24 September 2017
SNA Radio
    US-Flugabwehrraketensystem vom Typ Patriot

    Kongress: USA sind vor Raketenangriffen aus Nordkorea und Iran nicht völlig sicher

    © AFP 2017/ Bulent Kilic
    Militär
    Zum Kurzlink
    822355512

    Die Raketenabwehrsysteme der USA sind unfähig, das Territorium des Landes im Falle eines Angriffs mit ballistischen Raketen von Seiten Nordkoreas oder des Irans zu schützen. Darüber informiert der Bericht der Kontrollhauptverwaltung des Landes, des Kontroll- und Revisionsorgans des US-Kongresses.

    „Das Pentagon betont den Nutzen der konstanten Bemühungen der Agentur für Raketenabwehr des US-Verteidigungsministeriums zur Stärkung der Raketenabwehr des Landes. Wir haben jedoch bemerkt, dass sich die Agentur mit Risiken und Problemen konfrontiert sieht“, heißt es in dem Bericht. „So erklärte das Verteidigungsministerium zwar, die USA seien gegenwärtig vor einem begrenzen Schlag mit ballistischen Raketen durch Nordkorea oder des Iran geschützt, und die Agentur für Raketenabwehr hat einen Teil dieser Möglichkeiten auch demonstriert. Weitere Hauptaspekte jedoch, die notwendig sind, um zu beweisen, dass sich das Land vor der aktuellen Gefahr eines Angriffs mit ballistischen Raketen schützen kann, wurden nicht präsentiert.“

    Laut dem Bericht hat die Agentur mehrere Milliarden Dollar für die Entwicklung des Raketenabwehrsystems, einschließlich dessen Modernisierung und der „acht Abfangtests, von denen vier erfolgreich waren“, ausgegeben. Es wird ebenso darauf verwiesen, dass die Ergebnisse der Tests an einer anderen Ausrüstung des Komplexes den völligen Schutz des Landes vor ballistischen Raketen nicht bestätigen können.

    Mehr zum Thema: US-Konzept für globalen Schnellschlag ist „ein Märchen“

    „Die Agentur für Raketenabwehr konnte während der Testversuche nicht demonstrieren, dass sie die USA vor den aktuellen Bedrohungen im Bereich der Raketenabwehr schützen könnte“, schreiben die Autoren des Berichts. Sie heben hervor, dass das Raketenabwehrsystem lediglich „eine teilweise Fähigkeit des Schutzes vor einer kleinen Zahl gewöhnlicher ballistischer Raketen“ demonstriert habe. Die Agentur habe nicht bewiesen, ob das Abwehrsystem seine Funktion auch beim einem vollen Angriff ballistischer Raketen erfüllen könne.

    So gebe es gegenwärtig keinerlei Beweise dafür, dass das Raketenabwehrsystem der USA die „Attrappe einer interkontinentalen ballistischen Rakete“ abfangen könne. Dabei wird im Bericht betont, dass eine volle Einschätzung „der Effektivität des Systems gegenwärtig unmöglich“ sei. Das Pentagon habe bislang auch nicht erklärt, welche konkreten Verbesserungen das System in den nächsten Jahren erwarten werden.

    Fotos: Japan bringt Abfangraketen in Stellung

    In diesem Zusammenhang heben die Experten hervor, dass „die Nutzung von Komplexen, die nicht alle Tests durchlaufen haben, das Risiko für das US-Militär erhöht und es zwingt, mit einem System zu arbeiten, dessen Möglichkeiten und Einschränkungen es nicht in vollem Maße einschätzen kann“.  Die Autoren des Berichts meinen, dass zur Weiterentwicklung der Raketenabwehrkomplexe noch „mehrere Milliarden Dollar“ aus dem Staatshaushalt erforderlich seien, da das System ernsthaft erneuert werden müsse.

    Zum Thema:

    Moskau über mögliche Raketenabwehr-Gespräche USA-Südkorea besorgt
    Raketenstart in Nordkorea: USA machen Abfangraketen scharf
    Befehlshaber: Iran wird an seinem Raketenprogramm festhalten
    USA stocken Raketen-Arsenal in Alaska und auf Hawaii auf
    Tags:
    Raketenabwehr, Iran, Nordkorea, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren