10:57 30 März 2017
Radio
    Kriegszerstörungen im Donbass

    Ukrainische Armee verschärft Angriffe: Donezk meldet Hunderte Einschläge

    © Sputnik/ Mikhail Voskresenskiy
    Militär
    Zum Kurzlink
    1041602218358

    Trotz der formellen Waffenruhe hält die ukrainische Armee die abtrünnige Industrieregion Donbass im Osten des Landes nach Angaben der dortigen Führung unter Dauerbeschuss und hat in der vergangenen Woche die Angriffe sogar intensiviert.

    „Die Situation in der Donezker Republik hat sich sprunghaft zugespitzt. Die Kiewer Seite hat im Laufe der Woche den Waffenstillstand massiv verletzt“, sagte am Sonntag der stellvertretende Militärchef der nicht anerkannten  Donezker Volksrepublik, Eduard Bassurin.

    Die ukrainische Armee habe in einer Woche „das Territorium der Donezker Republik 839 Mal unter Beschuss genommen, darunter 729 Mal aus schweren Waffen“. Vier Zivilisten seien verletzt und mehr als zwei Dutzend Wohnhäuser und eine Schule beschädigt worden.

    Den intensivsten Beschuss unter Verwendung schwerer Waffen, deren Einsatz durch die Minsker Vereinbarungen verboten ist, haben mehrere Orte erfahren: Sajzewo, Spartak und viele andere, einschließlich des Flughafengebiets und des Autohauses Volvo in Donezk.

    „Durch diesen Beschuss wurden im Dorf Sajzewo 16 Wohnhäuser, in Donezk fünf Häuser, eine Gasleitung und 20 Fernheizrohre zerstört. Im Ort Alexandrowka wurde ein Wohnhaus und in Staromihajlowka ein Wohnhaus zerstört“, so Bassurin. Unter den Angriffen leide die zivile Bevölkerung, vor allem Kinder, fügte er hinzu. „Vier Zivilisten sind laut dem Zivilschutzministerium verletzt worden und zwei Kinder haben Quetschungen erlitten.“

    Kiew hat seinerseits mitgeteilt, dass in den letzten 24 Stunden im Donbass ein ukrainischer Soldat ums Leben gekommen sei.

    Die ukrainische Regierung hatte im April 2014 Truppen in die östlichen Kohlefördergebiete Donezk und Lugansk geschickt, nachdem diese den nationalistischen Staatsstreich vom Februar in Kiew nicht anerkannt und unabhängige „Volksrepubliken“ ausgerufen hatten. Der Konflikt zwischen Regierungstruppen und örtlichen Volksmilizen im Osten des Landes, der laut UN-Angaben bereits mehr als 9000 Todesopfer gefordert hat, ist noch immer nicht beigelegt worden. Seit September gilt in der Region eine Waffenruhe.

     

    Zum Thema:

    Donezker Armee-Vizechef: Kiew schickt Scharfschützen in den Donbass
    Straßburger Gerichtshof akzeptiert über 550 Klagen aus Donbass
    Donbass: Neue Zerstörungen durch nächtlichen Beschuss in Donezk
    Donbass ohne Ende? – Experten sagen „endlose Fortsetzung“ des Konflikts voraus
    Tags:
    Eduard Bassurin, Donbass, Donezk
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • avatar
      sophie.ostermannAntwort analtes.fachbuch(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      altes.fachbuch, Sie hätten ja anderer Meinungs sein können, aber mich bekehren zu wollen wäre sinnlos. Das wollte ich damit sagen. Ich habe gesehen wie die EU zugesehen hat als Poroschenko sofrt nach seine Wahl mit Panzern da runter fuhr. Dann kamen die Bomber. Ich habe gesehen das die am Anfang Schwierigkeiten hatten. Das Russland denen evtl. Waffen und fähige Leute zur Verfügung gestellt hat ist in meinen Augen normal. Man wollte sie abschlachten und das hat Russland mit Recht nicht zugelassen. Und Merkel hat die Schweinereien von Kiew bis heute gedeckt und unterstützt. Ich wünsche diesem Teil der Ukraine Frieden und kann sie gut verstehen wenn sie mit den westlichen Werten nichts zu tun haben wollen. Ich würde mich auch gegen die EU-Mafia entscheiden
    • Antwort ansophie.ostermann(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      sophie.ostermann, viel krasser fand ich, dass Kiew am Anfang noch die reguläre Armee schickte, als die sich dann weigerten, teils die Seiten wechselten, haben sie ihre braune rassistische Brut auf die Menschen losgelassen. Dennen hatte man jahrzehnte lang eingeredet das russisch stämmige Ukrainer keine Menschen sind und entsprechend erbarmungslos sind die gegen alles was irgendwie auch nur russisch aussah vorgegangen. :/
    • Ambuya
      Nichts anderes war zu erwarten, von Anfang an hatte Kiew mit seiner Gauner-Regierung nie die Absicht, dort auch nur ansatzweise sowas wie Frieden werden zu lassen. Sie werden NIE irgendeine Vereinbarung einhalten und Deutschland und Frankreich haben in Minsk dafür gesorgt dass sie damit durchkommen und tun es bis heute.
      Kiew hat sich von Beginn des Debakels weg als reiner Aggressor betätigt und wird das beibehalten, zuzüglich aller nur denkbaren Schlechtigkeiten die man sich als "Regierung" nur überhaupt ausdenken kann, mir fällt auf Knopfdruck gar nicht alles ein.

      Dort wird nie Ruhe werden oder auch Ordnung im Land und ein bisschen Wohlstand, so lange nicht von außen aufgeräumt wird, und zwar gründlich und weit oben auf der Liste mit dem gesamten EUSA-NATO-Sumpf der dort vor sich hin gärt.
    • avatar
      Bah....
      Hundrete ist dich die ungeschönte Wahrheit.
      In Wirklichkeit sind es tausende.
      Wann gehen wir endlich mit unser reguleren Armee da rein um den Sack dicht zu machen?
    • Antwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      bernulf,

      "Wann gehen wir endlich mit unserer regulären Arme da rein um den Sack dicht zu machen?"

      Darum sind wir noch nicht rein:

      Wie lange will Russland da noch zusehen?? Nun ich kann verstehen dass eine militärische Lösung sehr riskant ist... vor allem deshalb weil die Ukraine 100% Unterstützung von der NATO geniesst... tatsächlich ist es eine sehr schwierige und knifflige Aufgabe wenn es darum geht die ukrainische Armee, den pravij Sektor und auch den Azow-Bataillon zu stoppen weil wie gesagt geniessen die 100% Unterstützung von der NATO!

      Ich denke vorübergehend wäre es das Beste wenn Russland alle Bewohner der Ostukraine Asyl gibt in Russland... das wären dann 8 Millionen Menschen... wenn diese Menschen erstmals in Sicherheit gebracht wurden könnte die russische Armee dann eine Offensive starten und diese Terrorgruppen (ukrainische Armee, pravij Sektor und Azow-Bataillon) komplett vernichten und dann in der Region sofort ein Raketenabwehrschirm hinstellen damit die NATO nicht auf giftige Gedanken kommt!

      Die Zeit spielt sowieso für Russland!! Immer mehr und mehr Menschen verlassen die Ukraine... sie verlassen die Ukraine vor allem in Richtung Nachbarländer... selbst die ukrainischen Terrorgruppierungen haben immer weniger Mitglieder weil die ins Ausland ziehen... manche von Ihnen schliessen sich sogar den freiheitskämpfenden Rebellen an oder sogar direkt der russischen Armee!!

      Ausserdem steht der Westen sowieso vor dem Crash... so wird der Westen schon sehr bald die NATO nicht mehr finanzieren können... und dann wenn es die NATO nicht mehr gibt weil sie nicht mehr finanziert werden kann, dann kann die Ukraine endlich aufgeteilt werden so wie es sich gehört!

      UKRAINE = FAKE STATE

    • ABC Warrior
      Die Donezker Bevölkerung kann sich bei unserer Mutti Merkel bedanken, die mit unseren Steuergeldern das Kiewer Nazi Regime um Poroschenko und Jazenjuk am Leben erhält.
      Aber wir kommen Mutti 2017 wird abgerechnet.
    • avatar
      ichschoja
      Und da Sie das wissen haben Sie die Eurogendfor gegründet.
    • avatar
      infoAntwort aninfo(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      info, werter Namensvetter, was aber nutzt der perfekte Vertrag, wenn sich eine Seite weigert den Vertrag zu Erfüllen? Wenn man die Einhaltung, des Vertrags, mit dem US Protektorat Restukraine und den US Vasallen BRD und Frankreich, nur über den Sieg, im laufenden Armageddon, wird Durchsetzen können.
    • avatar
      sophie.ostermannAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Eardwulf, eine Schande wie der Westen stillschweigend zugesehen hat wie man die Bevölkerung dort ausradieren wollte. Auch die Lebensmittelblockade unterstützt die EU. Gerade in den Nachrichten: Steinmeier heute in der Ukraine. Man wolle die Ukrainer auf europäischen Kurs halten
    • avatar
      infoAntwort anandreas_wiechert(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      andreas_wiechert, sehr geehrter Herr, ihre Erfüllungsgehilfen, haben im 1000 jährigen Reich, schon jedes Verbrechen mitgemacht, für ihren vermeintlichen Vorteil und auch hier in der BRD, sind es die gleichen Erfüllungsgehilfen und die gleichen Befehlsstrukturen, sie Knüppel jetzt schon jeden zivilen Protest, gegen das System, von dem Papst Franziskus sagt, das es Tötet zusammen und werden UNS auch wieder zusammentreiben, in KZ schaffen und dort ihre Arbeit, bei der Vernichtung, der Überflüssigen verrichten.
    • Germane
      Merkel! Äußern Sie sich dazu! Wie lange wollen Sie dem morden durch Kiev noch tatenlos zusehen - oder gar fördern?
    • avatar
      info
      KIew kann noch so viel bomben - das Spiel haben sie bereits verloren , bitter verloren !
    • werner.kroepfl
      Wieso verhängt die EU keine Sanktionen gegen die Putsch-Regierung in Kiew. Die Putsch-Regierung will die russisch-stämmige Bevölkerung im Osten der Ukraine ausrotten. Die VSA/NATO schürt den Konflikt, damit die Sanktionen ungerechterweise aufrecht erhalten bleiben und möchte einen militärischen Konflikt herbeiführen.
      Die VSA-Machthaber wollen Deutschland und Polen dem Erdboden gleichmachen als Vergeltung gegen den Holocaust.
    • Antwort ansophie.ostermann(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      sophie.ostermann, der "Westen" hat nicht nur stillschweigend zugesehen, die Junta wird fleissig vom "Westen" bezahlt, der IWF bricht mit seinen Statuten, die EU insb. die BRD vergibt immer weiter Kredite.

      Apropos Kredite, ich frage mich, wie die Junta diese überhaupt zurück zahlen will, die tun sich schon schwer die 3 Mia $$ an die Russen zu zahlen. Es könnte sich lohnen mal einen Blick auf die Besitzverhältnisse, insb. deren Veränderungen, in der Ukraine zu werfen. Die Linke hat das mal ansatzweise, mit einer kleinen Anfrage an die Bundesregierung, versucht, Ergebnis: die Bundesregierung weiß von nichts.

      An genau dieser Stelle verstehe ich die ukrainischen "Nationalisten" auch nicht, sehen die nicht, dass ihr Land ausverkauft wird, ist deren Hass auf alles russische so groß, dass er die Tatsache ausblendet, dass ihr "geliebtes" Land an den "Westen" verscherbelt wird und sie nur noch als Lohnsklaven übrigbleiben werden?

      Nun gut, Nationalisten - *hust* - konservative, hier, in Deutschland merken ja auch nichts mehr... Das haben Nationalisten wohl überall so ansich.
    • avatar
      sophie.ostermannAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Eardwulf, genau wie fast in jedem Land, viel, zuviele Bürger hat man eingeschläfert, sie sehen und hören nichts mehr. Das unsere Regierung von nichts eine Ahnung hat oder haben will. Sie sind fast allesamt Volksverräter
    • avatar
      infoAntwort aninfo(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      info, Ein Vertrag, der die Möglichkeit offen läßt, sich konsequenzenlos über seine Einhaltung hinwegzusetzen, ist eben kein perfekter Vertrag. Sowohl bilaterale als auch multilaterale Verträge sind keine Einbahnstraßen. Wenn ich z.B. einen Bankkredit bekomme, besteht die Möglichkeit, daß der ganze Vertrag hinfällig wird, sobald ich bei Ratenzahlung mehr als einen Monat in Verzug gerate. Dann wird die Restschuld in einer Summe und sofort fällig.
      Wenn es in Minsk von vier Parteien nicht eine einzige gibt, die ernsthaft an einer unblutigen Lösung interessiert ist, dann kann man sich die Zeit für Verhandlungen auch gleich sparen. Wenn es aber wenigstens eine Seite gibt, dann hat diese doch alle Veranlassung, jede der drei anderen Parteien, die den Vertrag sabotiert, mit von vornherein offengelegten Sanktionen wieder auf Kurs zu bringen. Jede Partei, die nicht auf einer solchen Klarheit insistiert, outet sich als jemand, der immer schon mal in Minsk eine Tasse Kaffee trinken wollte, dem der Rest aber am Arsch vorbeigeht.
    • avatar
      Merkel, Gauck, Steinmeier nach Donezk, damit die mal sehen was sie da anrichten, ach ja und der Klitschko auch...
    • 839 mal wurde Geschossen.

      Durch diesen Beschuss wurden im Dorf Sajzewo 16 Wohnhäuser, in Donezk fünf Häuser, eine Gasleitung und 20 Fernheizrohre zerstört. Im Ort Alexandrowka wurde ein Wohnhaus und in Staromihajlowka ein Wohnhaus zerstört.

      Kiew hat seinerseits mitgeteilt, dass in den letzten 24 Stunden im Donbass ein ukrainischer Soldat ums Leben gekommen sei.

      Ey wo haben die bitte hingeschossen? Sind die besoffen?
    • avatar
      hvatzigenAntwort anwerner.kroepfl(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      werner.kroepfl,
      Grins. Scheint mir etwas weit hergeholt die Vermutungen.
      Da muss man sich ein Paar Dinge Vergegenwärtigen.
      Im 2. Weltkrieg mussten die USA den Sieg mit der UDSSR Teilen.
      Den kalten Krieg hat die USA gewonnen.
      Damit sind die USA (auf Zeit) zum ,,Leithengst aufgestiegen.
      Tja innzwischen sind da 2. neue herangewachsen.
      Russland und China.
      Logo das schmeckt dem alternden in die Jahre gekommenen
      Leithengst so gar nicht.
      Grins, letztlich Natur pur, so funktioniert die Welt im Kern.
      Der Mensch glaubt sich als ,,Krone,, der Schöpfung,
      ist er jedoch leider nur mit Einschränkungen.
    • Alex Ro
      maaaan wann hören diese Ukros endlich auf damit... sie schade nsich doch nur selber
    neue Kommentare anzeigen (0)