13:52 06 Dezember 2019
SNA Radio
    Kurdischer Scharfschütze (Syrien)

    Nordirak: Türkei geht weiter gegen Kurden vor

    © AP Photo /
    Militär
    Zum Kurzlink
    23774
    Abonnieren

    Türkische F-16-Bomber haben erneut Kämpfer der im Land verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Nordirak mit Luftschlägen angegriffen, wie die Zeitung Bugun unter Berufung auf eine Militärquelle mitteilte.

    Türkische Bomber vom Luftstützpunkt in Diyarbakır haben laut der Zeitung PKK-Stellungen bei Kandil unter Beschuss genommen.

    Die Militäroperation der Türkei gegen die im benachbarten Syrien stationierten kurdischen Einheiten wird trotz Warnungen der westlichen Partner fortgesetzt. Dies hatte Präsident Erdogan persönlich bestätigt. „Die Türkei wird es nicht zulassen, an ihren südlichen Grenzen ein neues Kandil zu schaffen“, sagte Erdogan und verwies auf die kurdische Enklave im Nordirak.

    Erdogan zufolge dürfe man den Zusammenhang zwischen der „Demokratischen Union“ der syrischen Kurden und der in der Türkei aktiven Arbeiterpartei Kurdistans nicht vergessen, die Ankara als Terrororganisation eingestuft hat. Ihm zufolge könnten die erbarmungslosen Syrien-Operationen Russlands sowie des syrischen Regimes die Entstehung eines „einheitlichen Kurdischen Gürtels“ hervorrufen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    IS kauft Bomben-Komponenten in Türkei und Irak
    Erdogan erstaunt: Zwei Piloten bedeuten Russland mehr als Freundschaft mit Türkei
    Assad warnt Türkei und Saudi-Arabien vor Intervention
    Von US-Sanktionen betroffenes russisches Schiff in Singapur festgesetzt
    Tags:
    Kurden, Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), Diyarbakir, Irak, Türkei