20:42 14 Dezember 2019
SNA Radio
    Schützenpanzer T-14 Armata

    „National Interest“: Putin hat Armee in Streitmacht verwandelt

    © AFP 2019 / Yuri Dadobnov
    Militär
    Zum Kurzlink
    Neue Waffen für russische Armee (670)
    562658
    Abonnieren

    Westliche Analytiker behaupteten, die Reform der russischen Armee würde nur einen „Papiertiger“ auf die Welt bringen, doch in Wahrheit sei alles ganz anders, schreibt „The National Interest“. Dem russischen Präsidenten Wladimir Putin sei es gelungen, die Streitkräfte seines Landes wirklich schlagkräftig zu machen.

    Er habe seit fünf Jahren die russische Armee modernisiert und umstrukturiert, obwohl man im Westen behauptete, diese Reform würde nur einen „Papiertiger“ gebären, so der Autor Mitchell Yates. „Diese unbedachte Kritik an der russischen Militärreform ruft Besorgnisse hervor“, betont er.

    Trotz bleibender Mängel seien die russischen Streitkräfte, deren Modernisierung Putin im Jahr 2008 gemeinsam mit dem damaligen Verteidigungsminister Anatoli Serdjukow begonnen hatte, stärker geworden, und zwar vor dem Hintergrund, dass viele Nato-Länder ihre Rüstungsausgaben und die zahlenmäßige Stärke ihrer Armeen reduzierten.

    Mehr zum Thema: Allen voraus: Russland steht offenbar vor Durchbruch bei Hyperschall-Waffen

    Jetzt sei die russische Armee besser gerüstet und verfüge über größere Möglichkeiten für moderne Militäreinsätze als unmittelbar nach dem Zerfall der Sowjetunion, so Yates.

    Zwar sei die Kritik an Moskau teilweise begründet, schreibt der Autor weiter. Russland habe beispielsweise keine Großwerften für den Bau bzw. die Wartung von Super-Flugzeugträgern. Zudem hält Yates die Pläne der russischen Führung zum Bau von strategischen Bombern Tu-160M2 und von mehr als 2.000 Panzern T-14 „Armata“ für unrealistisch.

    Zudem könnte die Absicht zur Vergrößerung der Zahl von Vertragssoldaten mit größeren Problemen verbunden sein als erwartet. Dennoch habe Moskaus Vorgehen im postsowjetischen Raum und in Syrien dazu geführt, dass die Fähigkeiten seiner Streitkräfte neu bewertet worden seien, so der Autor.

    Die Aktivitäten der russischen Marine, die zahlreichen Prüfungen der Einsatzbereitschaft verschiedener Waffengattungen, die wachsenden Langstreckenflüge der strategischen Bomber, die Situation auf der Krim und in Syrien – das alles zeuge von den immer weiter wachsenden Kampffähigkeiten Russlands, schlussfolgerte Mitchell Yates.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Neue Waffen für russische Armee (670)

    Zum Thema:

    Tu-160-Bomber wird noch stärker: „Nur der Rumpf bleibt derselbe“
    Armee-Ranking: Russlands Feuerkraft gehört zu den drei Besten in der Welt
    Wichtige Kampferfahrung: Suchoi verbessert Kampfjets nach Syrien-Einsatz
    Aufrüstung: Russland hat USA in mehreren Bereichen längst überholt - Medien
    Tags:
    Tu-160M2, T-14-Panzer, NATO, Wladimir Putin, Russland