01:55 25 Februar 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    Russland vs. Islamischer Staat (888)
    31091
    Abonnieren

    Russlands Luftwaffe hat in den vergangenen zwei Tagen die Zahl der Schläge gegen Terroristenstellungen in Syrien deutlich reduziert.

    In den Orten, wo „Regionalverwaltungen und bewaffnete Gruppierungen ihre Bereitschaft zur Feuerpause und Friedensverhandlungen melden“, gibt es laut dem Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums Igor Konaschenkow gar keine Luftschläge.  

    Dabei verwies er darauf, dass die russisch-amerikanische Vereinbarung über die Waffenruhe sich nicht auf die Terrormiliz Daesch („Islamischer Staat“, IS), auf Dschebhat an-Nusra und andere von der Uno als Terrororganisationen eingestufte Gruppierungen erstreckt. Diese werden weiter bombardiert. 

    „Innerhalb der vergangenen zwei Tage wurden 62 Angriffsflüge auf 187 Ziele in den Provinzen Hama, Rakka, Deir ez-Zor, Aleppo und Homs unternommen“, sagte Konaschenkow. Die Infrastruktur der Terroristen sei komplett zerstört, mehr als 50 Terroristen seien vernichtet worden. 

    Die Vereinbarung über die Waffenruhe in Syrien war am 22. Februar bei Konsultationen zwischen Russland und den USA erzielt worden. Demnach gilt seit dem 27. Februar, 00.00 Uhr Ortszeit, in Syrien eine Feuerpause zwischen den Regierungstruppen und der bewaffneten Opposition. 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Russland vs. Islamischer Staat (888)

    Zum Thema:

    Trümpfe und Schwächen der russischen Luftwaffe: Zwischenbilanz zum Syrien-Einsatz
    Russische Kampfjets greifen weitere Terror-Objekte in Syrien an
    Moskau: Russlands Lufteinsatz in Syrien war Reaktion auf Untätigkeit der US-Koalition
    „The Wall Street Journal“: US-Verbündete im Syrien-Konflikt bandeln mit Russland an
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Igor Konaschenkow, Syrien, Russland