Widgets Magazine
10:08 20 September 2019
SNA Radio
    US- und südkoreanische Soldaten bei einer Übung

    Militärs von USA und Seoul trainieren Vernichtung von Nordkoreas Regierung - Medien

    © REUTERS / Kim Hong-Ji/Files
    Militär
    Zum Kurzlink
    4316158
    Abonnieren

    Südkorea und die Vereinigten Staaten haben am Montag die bislang größten gemeinsamen Militärübungen begonnen. Während sich Nordkorea davon provoziert sieht und mit einem Präventivschlag droht, scheinen Seoul und Washington auch selber eine Offensive zu erwägen, meldet die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Militärquellen.

    Am Montag haben in Südkorea das Feldmanöver  „Foal Eagle“ und die Kommandoschulung „Key Resolve“ begonnen. An diesen bis Ende April dauernden Militärübungen werden 300.000 südkoreanische und 15.000 US-Soldaten teilnehmen – doppelt so viel, wie im vergangenen Jahr. Für den Zeitraum der Übungen werden nach Südkorea zudem der atomgetriebene US-Flugzeugträger „John C. Stennis“, ein Atom-U-Boot und der Tarnkappenbomber B-2 Spirit verlegt.

    Vor Beginn des Manövers hatte Nordkorea die USA am selben Tag der „unverhülltesten Atomkriegsübungen“ und der Vorbereitung eines Angriffs beschuldigt. Falls die von den USA und Südkorea durchgeführten Frühjahrsmanöver die Sicherheit der Volksrepublik bedrohen sollten, sollten Washington und Seoul mit atomaren Erstschlägen rechnen, hieß es in Pjöngjang. Seoul erwiderte jedoch, dass dies eine „ernsthafte Provokation“ sei, die nicht zur Konfliktlösung beitragen werde.

    Allerdings scheinen das Pentagon und Seoul mit ihren Militärübungen auch andere Ziele zu verfolgen, die ihrerseits ebenfalls nicht zu Frieden auf der koreanischen Halbinsel führen: Während dieser Manöver sollen die USA und Südkorea angeblich ihren neuen gemeinsamen Kriegsoperationsplan „OPLAN 5015“ anwenden, der Raketenschläge gegen die nordkoreanische Regierung, deren Raketen und Nuklearwaffenarsenale im Falle eines Krieges auf der koreanischen Halbinseln vorsehe, meldet die südkoreanische Agentur Yonhap unter Berufung auf Quellen in Militärkreisen.

    Zudem hätten die USA und Südkorea einen neuen Plan, das sogenannte 4D-Konzept erarbeitet. Dieser Plan werde als Verteidigungsmaßnahme erachtet und sehe präventive Militäroperationen zur Erkennung, Beeinträchtigung und der Zerstörung des nordkoreanischen Atomarsenals vor.

    „Die Übungen werden sich auf gezielte Schläge gegen nordkoreanische Objekte fokussieren“, zitiert die Agentur den Informanten.

    Darüber hinaus werden 5.000 südkoreanische und 7.000 US-amerikanische Marinesoldaten am Manöver „Ssang Yong 2016" (Zwillingsdrache 2016) teilnehmen, bei dem ein amphibischer Kriegseinsatz und der mögliche Angriff auf einen nordkoreanischen Strand geübt werde. An der Übung werde auch das amphibische Angriffsschiff USS BONHOMME RICHARD LHD-6 teilnehmen.

    Die Situation auf der koreanischen Halbinsel hatte sich nach dem von Nordkorea durchgeführten vierten Atomwaffentest und dem Start einer Weltraumrakete weiter zugespitzt, die einen Satelliten auf eine Erdumlaufbahn gebracht hatte.  Vor dem Hintergrund der Entwicklung des nordkoreanischen Atomprogramms wird der jüngste Raketenstart weltweit als Test einer ballistischen Interkontinentalrakete eingeordnet.

    Am vergangenen Mittwoch verabschiedete der Weltsicherheitsrat das seit zwanzig Jahren strengste Sanktions-Paket gegen Pjöngjang. Die neue Resolution trifft besonders die Außenhandelsbeziehungen Nordkoreas.

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Korea-Konflikt: US-Präsidentschaftskandidat Cruz fordert Weltraum-Raketenabwehr
    Tags:
    Militärübung, Manöver, Kriegsoperationsplan „OPLAN 5015, US-Flugzeugträger John C. Stennis, Feldmanöver „Foal Eagle, Kommandoschulung „Key Resolve, Südkorea, Nordkorea, USA