21:41 03 Juni 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    5310428
    Abonnieren

    Die Aufnahme von Atombomben des neuen Typs B61-12 in die Bewaffnung der US-Streitkräfte senkt die Hemmschwelle für einen Kernwaffeneinsatz, wie der Direktor für Nichtverbreitung und Rüstungskontrolle im russischen Außenministerium, Michail Uljanow, im Interview mit der Zeitung Kommersant erklärte.

    Laut dem Diplomaten betonen amerikanische Amtspersonen regelmäßig, dass die neue Version der Atombombe B61 bei höherer Treffsicherheit eine geringere Zerstörungskraft besitzen würde. Uljanow jedoch verweist darauf, dass dieses Argument „ernsthafte Zweifel“ wecke, da die Modernisierung diese Fliegerbombe von einem reinen Zügelungsmittel zu einer Gefechtswaffe mache.

    „In der Realität sieht das kaum vielversprechend aus. Eine Analyse der Charakteristika der neuen Bomben ergab, dass die Aufnahme in die Bewaffnung die Schwelle eines Kernwaffeneinsatzes wesentlich verringern kann. Statt eines Eindämmungsmittels werden solche Waffen potentiell zu einer Gefechtswaffe, wie es in den Jahren des Kalten Krieges gewesen ist“, betonte Uljanow.

    „Im Militärbereich folgt auf jede Handlung in der Regel eine Reaktion. Ich bin überzeugt, dass die russische Reaktion auf die Aufnahme der neuen amerikanischen Fliegerbomben in die Bewaffnung angemessen sein wird und die entsprechenden Parameter unter sorgfältiger Berücksichtigung aller Umstände bestimmt werden“, merkte Uljanow an.

    Flugbombe B61-12
    © Foto : Youtube/Phylicia Nordyke
    Flugbombe B61-12

    Der erste Flugtestversuch der B61-12 hatte im Juli vergangenen Jahres stattgefunden. Die B61-12 ist die 12. Modifikation der Atombombe B61, die seit den 1960er Jahren produziert wird. Die Produktion dieser modifizierten Bombe soll bis 2020 realisiert werden. Dann soll die B61-12 die früheren Versionen B61-3, B61-4, B61-7 und B61-10 ablösen.

    Im Rahmen der Nato haben Belgien, Deutschland, Italien, die Niederlande und die Türkei Kernwaffen auf ihren Territorien stationiert. In Polen erwägt man einen Anschluss an dieses Programm. Im Herbst berichteten deutsche Medien, die USA würden sich auf eine Stationierung der neuen Atombomben-Modifikation B61-12 auf dem deutschen Fliegerhorst Büchel vorbereiten. Das Bundesverteidigungsministerium verweigerte bislang einen Kommentar. Ein Sprecher des Pentagons erklärte im Interview mit Sputniknews, die USA  würden damit gegen keinerlei Kernwaffenverträge verstoßen würden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Neue US-Atombombe: Tests „erfolgreich abgeschlossen“
    Friedensaktivisten appellieren an Bundesregierung: Keine US-Atombomben in Deutschland
    USA drohen mit Gegenmaßnahmen bei Russlands Ausstieg aus INF-Vertrag
    Moskau besorgt über US-Pläne zur Modernisierung von Kernwaffen in Deutschland
    Tags:
    Atombombe B61-12, Kalter Krieg, Russland, USA, Deutschland