Widgets Magazine
09:05 15 Oktober 2019
SNA Radio
    Tu-154M

    „Open Skies“ noch lebensfähig? Moskau beschuldigt USA der Störung bei Zertifizierung

    © Sputnik / Михаил Мельничук
    Militär
    Zum Kurzlink
    3518412
    Abonnieren

    Die USA wollen den russischen Aufklärungsflieger Tu-154M Lk-1 nicht zertifizieren lassen und ihn so von dem „Open Skies“-Abkommen entsprechenden Aufklärungsflügen über US-amerikanischem Territorium ausschließen, wie die amtliche Sprecherin des russischen Außenministeriums, Marija Sarachowa, erklärte.

    Bei dem neuerlichen Streit gehe es, so die Außenamtssprecherin Sacharowa, um die Übertragung der inhaltlichen Grundlage des „Open Skies“-Vertrages in die moderne digitale Technik. Die USA seien demnach der Ansicht, dass diese Übertragung nur für Russland von Vorteil sein, da allein dieses Land damit „imposante Informationsmengen über strategisch wichtige Infrastruktur der USA“ erhalten könnte. Washington bereite der Übergang zu digitaler Technik Sacharowa zufolge besonders große Sorgen, weil Russland schon jetzt bessere Kameras besitze.

    Laut Sacharowa war 2013 erstmals eine Plattform auf Basis des An-30B-Jets mit russischer Digitaltechnik für das „Open Skies“-Abkommen zertifiziert worden. Damals schon hätten die USA das Zertifizierungsprotokoll lange Zeit nicht unterzeichnen wollen. Als es dann unterschieben war, hätten die USA alle möglichen Maßnahmen ergriffen, um einem Überflug Amerikas 2015 entgegenzuwirken. Gegenwärtig, so Sacharowa, passiere dasselbe bei der Begutachtung des Aufklärungsfliegers Tu-154M Lk-1, welches dieselbe Kamera führe wie die An-30B.

    „Da entsteht der Eindruck, dass die 'Alarmierenden' auf diese Weise eine Grundlage schaffen wollen, um die Zertifizierungsprozedur des russischen Aufklärungsfliegers, die für Sommer dieses Jahres angedacht ist, mit ausgedachten Vorwänden völlig zu unterbrechen“, erklärte Sacharowa.

    Wenn dem so sei, schloss die Sprecherin, „dann wäre das ein ernsthafter Schlag gegen die Lebensfähigkeit des 'Open Skies'-Vertrages“.

    Der Vertrag über den Offenen Himmel (Open Skies) war im Jahr 1992 in Helsinki von 27 Mitgliedstaaten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) unterzeichnet worden. Sein Ziel ist es, gegenseitige Verständigung und Vertrauen zu festigen. Russland ratifizierte den Vertrag am 26. Mai 2001.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Verstoß Ankaras gegen Open Skies: Moskau kritisiert doppelte Standards der NATO
    Moskau: Türkei schafft mit Verstoß gegen Open Skies Präzedenzfall
    Verstoß gegen Open Skies: Türkei rechnet mit Unterstützung von NATO und USA
    Tags:
    Open Skies (Offener Himmel), Maria Sacharowa, USA, Russland