10:51 30 September 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    2372
    Abonnieren

    Russland hat den Lufteinsatz in Syrien von Anfang an als eine kurzfristige Operation geplant, wobei niemals Ziel war, den Terrorismus allein mit militärischen Mitteln zu bekämpfen, wie ein Sprecher des russischen Sicherheitsrates erklärte.

    „Der Einsatz wurde als schnell ablaufend geplant und ebenso durchgeführt. Die Intensivität unserer Handlungen lässt sich kaum mit dem vergleichen, was vor zwei Jahren die internationale Koalition (unter US-Führung – Anm. d. Red.) unternommen hat“, sagte der Vizechef des Sicherheitsrates Russlands, Jewgeni Lukjanow. 

    „Dank des Vorgehens unserer Luftwaffe ist die militär-politische Basis der Terroristen faktisch zerstört“. Es sei klar, dass es unmöglich sei, den Terrorismus allein mit militärischen Mitteln zu bekämpfen. „Dieser Kampf hat einen komplexen Charakter. Es soll vor allem die soziale Basis untergraben werden“, fügte Lukjanow über den Anti-Terror-Kampf hinzu.

    In Syrien sei es nun möglich geworden, von Terroristen und Extremisten „die normalen Menschen zu trennen, die wegen Verirrung, wegen informationeller Einwirkung den Weg eines bewaffneten Kampfes mit der Regierung gegangen sind“. Sie seien mittlerweile bereit, sich dem politischen Prozess anzuschließen.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Syrien-Mission erfüllt: So kämpfte Russlands Luftwaffe gegen Terroristen - VIDEO
    Kreml dementiert Medienbericht über Kosten von Militäreinsatz in Syrien
    Föderales Syrien: Autonomieerklärung der Kurden in Nordsyrien schon heute?
    Moskau: Syrien kein „neues Afghanistan“ – westliche Informationskampagne gescheitert
    Tags:
    Jewgeni Lukjanow, Syrien, Russland