17:32 27 Juni 2017
Radio
    Syrische Soldaten nahe Palmyra

    Syrische Armee rückt in Palmyra ein: Wird die antike Stadt endlich befreit?

    © AFP 2017/ STR
    Militär
    Zum Kurzlink
    1173611681

    Truppen der Syrischen Armee haben mit Unterstützung einer Eliteeinheit der Schiiten-Bewegung Hisbollah die IS-Milizen zum Abzug aus Palmyra gezwungen und sind in die Oasenstadt eingerückt, berichtet die libanesische Zeitung Ad-Diyar.

    Nach Angaben der Zeitung erleiden die Terroristen Verluste und ziehen ab.

    Am Mittwoch wurde die Eliteeinheit „Radwan“ von der libanesischen Hisbollah zu der antiken Oasenstadt verlegt. Die Elitesoldaten der „Radwan“ sollen der syrischen Armee beim Stürmen der Stadt helfen.

    „Die Befreiung der Oase wird der syrischen Armee die Möglichkeit geben, die Kontrolle über den östlichen Teil des Gouvernements Homs zurückzugewinnen und auf der Straße bis nach Deir ez-Zor und zur Grenze zum Irak vorzurücken“, zitiert das Blatt den libanesischen Experten Eyli  Hanna. 

    Falls diese Militäroperation Erfolg haben sollte, werde der IS bis zu 20 Prozent des von ihm kontrollierten syrischen Gebietes verlieren.

    In der vergangenen Woche sind die syrischen Regierungstruppen mit Unterstützung der russischen und syrischen Luftstreitkräfte aus der Luft zur Stadt vorgerückt.

    Die IS-Terroristen hatten Palmyra vor rund einem Jahr erobert und den Triumphbogen sowie weitere Objekte des UNESCO-Weltkulturerbes völlig zerstört.

    In Syrien gilt seit dem 27. Februar eine Waffenruhe zwischen Regierungstruppen und bewaffneten Rebellen. Die von Russland und den USA vermittelte Feuerpause nimmt Angriffe auf Daesh („Islamischer Staat“), die al-Nusra-Front und andere vom UN-Sicherheitsrat als terroristisch eingestufte Gruppen aus.

     

     

    Zum Thema:

    Syrische Armee startet Offensive Richtung Palmyra
    Putin: Russland wird Syrien auch weiterhin militärisch beistehen
    Tags:
    Islamischer Staat, Palmyra, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren