Widgets Magazine
15:09 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Küstenschutz-Raketensysteme BastionRaketensystem SC-60 Bal

    Russland stationiert Küstenschutz-Raketen auf Kurilen

    © Sputnik / Sergej Piwowarow © Sputnik / Vitaliy Ankov
    1 / 2
    Militär
    Zum Kurzlink
    61376
    Abonnieren

    Nach der Krim und der Arktis stationiert Russland nun auf den Kurilen Anti-Schiffs-Raketen der Typen Bal und Bastion. Diese neuesten Waffensysteme sollen laut Verteidigungsminister Sergej Schoigu noch in diesem Jahr auf den pazifischen Inseln in Stellung gehen.

    „Die Verbände auf den Kurilen werden planmäßig neu gerüstet“, sagte Schoigu am Freitag in Moskau. „Im laufenden Jahr werden dort Küstenschutz-Raketensysteme Bal und Bastion sowie die neuartigen Drohnen Eleron 3 aufgestellt.“

    Jedes Bastion-System ist mit 24 Überschall-Seezielflugkörpern vom Typ Oniks  (Nato-Code: SS-N-26 Strobile) ausgestattet und in der Lage, 600 km Küstenlinie zu schützen. Die Bal-Systeme sind mit Seezielflugkörpern des Typs Ch-35 (Nato-Code: SS-N-25 Switchblade) bestückt, die Schiffe mit einer Wasserverdrängung von bis zu 5000 Tonnen auf einer Distanz von bis zu 260 km versenken können.

    Die Kurilen sind eine etwa 1200 Kilometer lange Ansammlung von mehr als 30 großen und kleinen Inseln. Sie liegen zwischen der russischen Halbinsel Kamtschatka und der japanischen Insel Hokkaido. Nach dem Zweiten Weltkrieg fiel der gesamte Inselbogen an die Sowjetunion, was völkerrechtlich festgehalten wurde. Japan hält die südlichen Kurilen-Inseln Iturup, Kunaschir, Schikotan und die Inselgruppe Habomai für unrechtmäßig besetzt und fordert deren Rückgabe.

    Aus diesem Grund gibt es zwischen Russland und Japan seit dem Zweiten Weltkrieg immer noch keinen Friedensvertrag. Stattdessen unterzeichneten beide Staaten 1956 eine gemeinsame Deklaration, mit der der Kriegszustand beendet wurde. Darin erklärte sich die damalige Sowjetunion bereit, im Falle eines Friedensvertrages die Inseln Schikotan sowie die Habomai-Gruppe an Japan zu übertragen. Doch Japan fordert alle vier Inseln zurück und beruft sich dabei auf einen bilateralen Handels- und Grenzvertrag von 1855, in dem diese Inseln noch als japanisch bezeichnet worden waren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Krim: Russland schützt arktische Küste mit neusten Bastion-Raketen
    Mehrzweck-Jäger Su-35 im Einsatz über den Kurilen
    Tags:
    Kurilen, Russland