19:45 27 Januar 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)
    12546
    Abonnieren

    Die Nato erwägt laut dem Generalsekretär der Allianz Jens Stoltenberg Möglichkeiten für ein neues Treffen im Rahmen des Russland-Nato-Rates. „Ich hoffe, wir werden eine Agenda vereinbaren können“, sagte er am Mittwoch in einer Sitzung des Atlantischen Rates in Washington.

    „Die Arbeit des Russland-Nato-Rates wurde nie abgebrochen“, betonte er. Die praktische Kooperation sei zwar nach der Angliederung der Krim 2014 ausgesetzt worden, „wir haben jedoch beschlossen, den politischen Dialog weiter zu führen“.

    Die Nato sehe keine unabwendbaren Bedrohungen in Europa und strebe keine Konfrontation mit Russland an, behauptete er. Die jüngste Verstärkung der militärischen Aktivitäten in Europa und die Anhebung der Ausgaben für die „Gewährleistung der europäischen Sicherheit“ begründete Stoltenberg mit einem „aggressiven Vorgehen Russlands“.

    „Die Nato strebt keine Konfrontation mit Russland an“, so der Generalsekretär der Allianz. „Wir werden einen neuen Kalten Krieg vermeiden.“

    Russlands Außenminister Sergej Lawrow hatte zuvor mehrmals betont, dass Moskau nicht am Schüren von Konfrontation mit der Nato interessiert ist und weiterhin bereit ist, die Beziehungen mit der Allianz wiederherzustellen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)

    Zum Thema:

    Nato „bearbeitet“ Georgien eine Woche „zur Neutralisierung der russischen Gefahr“
    Friedensforscher: Nato erfindet sich eigene Feindeswelt
    Moskau dementiert Washington zu angeblichen Nato-Russland-Konsultationen
    Nato-General lobt Russlands Armee unter Präsident Putin
    Tags:
    Kalter Krieg, NATO, Sergej Lawrow, Jens Stoltenberg