Widgets Magazine
23:29 19 September 2019
SNA Radio
    Ukrainische Soldaten

    Donbass: Kiew zieht ausländische Scharfschützen an Trennlinie im Donbass zusammen

    © AP Photo / Sergei Chuzavkov
    Militär
    Zum Kurzlink
    Eingefrorener Donbass-Konflikt (2016) (142)
    99151
    Abonnieren

    Kiew verlegt weiterhin ausländische Scharfschützen und Artilleriebeobachter an die Trennlinie im Donbass, wie Eduard Bassurin, Vizechef der Volkswehr der selbsterklärten Volksrepublik Donbass (VRD), am Freitag zu Journalisten sagte.

    „Unser Aufklärungsdienst meldet weiter die Verlegung ausländischer Söldner in den Raum der sogenannten Anti-Terror-Operation. Besondere Besorgtheit ruft die Tatsache hervor, dass unter den Söldnern auch Slawen sind. Zum Beispiel wurden 21 Scharfschützen aus Polen in den Raum von Marinka sowie Scharfschützen und Artilleriebeobachter aus Serbien in die Umgebung von Abdejewka zusammengezogen. Unter ihnen gibt es auch Frauen“, sagte Bassurin.            

    Zuvor hatte der Lugansker Minister für Staatssicherheit, Leonid Passetschnik, mitgeteilt, dass sich in der Ortschaft  Luganskaja eine Gruppe von Soldaten, die fließend Georgisch, Englisch und Polnisch sprächen, befinde. 

    Davor hatte der ukrainische TV-Sender „1+1“ in einem Beitrag berichtet, im Donbass würden bald US-amerikanische Soldaten „offiziell kämpfen“. Daraufhin dementierte jedoch der Generalstab der ukrainischen Streitkräfte diese Informationen: Kein einziger US-Soldat kämpfe im Donbass aufseiten der ukrainischen Armee.

    Die USA stellen Kiew militärische Hilfe bereit, dabei geht es offiziell um Uniformen und Ausrüstung, allerdings nicht um tödliche Waffen. Außerdem werden Angehörige der Nationalgarde der Ukraine von US-amerikanischen Instrukteuren im Westen des Landes ausgebildet.

    Das russische Außenministerium erklärte diesbezüglich, die Militärübungen unter Anleitung der US-Soldaten, bei denen den Ukrainern die Bedienung westlicher Waffen beigebracht werden soll, seien eine Vorstufe dafür, dass die USA bald moderne Waffen an die Ukraine liefern werden.

    Wie der Experte des britischen Königlichen Instituts für internationale Beziehungen (Chatham House) Andrew Monaghan äußerte, können eventuelle Lieferungen von tödlichen Waffen an die Ukraine zu einer Ausweitung des Konfliktes führen, weil es keine Garantien gibt, dass diese nur als Defensivwaffen genutzt werden.    

    Die ukrainische Regierung hatte im April 2014 eine Militäroperation gegen die selbsterklärten Volksrepubliken Lugansk und Donezk gestartet, die nach dem nationalistischen Umsturz im Februar 2014 in Kiew ihre Unabhängigkeit erklärt hatten. Nach jüngsten Angaben der Uno hat der Konflikt bisher mehr als 9.000 Menschenleben gefordert.

    Die Regelung der Situation im Donbass wird unter anderem bei den Treffen der Ukraine-Kontaktgruppe in Minsk erörtert, die seit September 2014 drei Dokumente verabschiedet hat, in denen Schritte zur Deeskalation des Konflikts festgelegt sind. Aber selbst nach Vereinbarung der Waffenruhe gibt es weiter Schusswechsel zwischen den Konfliktparteien.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Eingefrorener Donbass-Konflikt (2016) (142)

    Zum Thema:

    Donezk spricht von Präsenz dutzender Blackwater-Söldner in Ukraine
    Moskau: Teilnahme ausländischer Söldner heizt Ukraine-Konflikt an
    Milizen vermuten ausländische Söldner im „Debalzewo-Kessel“
    Donezk meldet: Kiew zieht Kampfeinheiten an ostukrainischer Frontlinie zusammen
    Tags:
    Verlegung, Söldner, TV-Sender „1+1, Ukraine-Kontaktgruppe, Leonid Passetschnik, Andrew Monaghan, Eduard Bassurin, Minsk, Donbass, USA, Lugansk, Ukraine