15:47 23 Februar 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    7756
    Abonnieren

    Das jordanische Militär zeigt einem Zeitungsbericht zufolge Kaufinteresse an russischen Bombern des Typs Su-32 (Exportversion der Su-34). Doch die engen Beziehungen des Königreiches zu den USA könnten dem Deal einen Strich durch die Rechnung machen.

    Dass Jordanien Su-34 kaufen möchte und bereits Konsultationen mit Moskau führt, bestätigten zwei Topmanager aus der russischen Rüstungsindustrie gegenüber der Tageszeitung „Kommersant“. „Es gibt noch keine konkrete Anfrage. Es wird über den Kauf einer kleinen Partie beraten“, sagte ein Sprecher.

    Die militärtechnische Zusammenarbeit Russlands mit Jordanien hat mit ein paar Hundert Millionen US-Dollar einen recht bescheidenen Umfang. Eines der Hindernisse ist die traditionelle Zusammenarbeit des Königreiches mit den USA.
    „Die Jordanier sind es gewohnt, amerikanische Waffen für amerikanisches Geld zu kaufen“, sagte ein Informant.

    Ein Su-32-Deal mit Russland wäre nur dann möglich, wenn auf höchster Ebene die Zustimmung gegeben würde. Hinzu kommen die instabile Lage in Jordanien und das Problem der Know-how-Sicherheit. „Wir sind uns nicht sicher, dass keine Dritten zu den neuesten russischen Flugzeugen Zugang erhalten werden.“

    Der russische Rüstungsexporteur Rosoboronexport hatte im März mitgeteilt, dass mehrere Nahost-Länder plötzlich Kaufinteresse an der Su-34 bekundet hätten. Der Grund für die rasant angestiegene Nachfrage sei der erfolgreiche Einsatz dieser Bomber gegen die IS-Terroristen in Syrien.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russische Jagdbomber Su-24 und Su-34 auf Mission in Syrien – VIDEO
    Su-34-Jagdbomber: Die technischen Daten
    Modernster Frontbomber Su-34 bei Landung verunglückt – Niemand betroffen
    Geheime Absprache um Steuermillionen: SPD-Spitzenpolitiker unter Verdacht
    Tags:
    Su-32, Su-34, Jordanien, Russland