01:02 23 November 2017
SNA Radio
    Korea-Atomproblem

    Pjöngjang baut wieder seinen Atomtest-Tunnel weiter - Medien

    © AFP 2017/ Ahn Young-joon
    Militär
    Zum Kurzlink
    Nordkoreas Raketentests (127)
    39792810

    Nordkorea nimmt auf seinem Atomtestgelände Pungeri bald wieder die Bauarbeiten zu einem neuen Tunnel auf, wie das amerikanisch-südkoreanische Portal „38 North“ unter Berufung auf Satellitenaufnahmen mitteilt.

    Nach den Aufnahmen zu urteilen, „wird die Verlegung des Tunnels demnächst wieder aufgenommen oder hat unlängst begonnen, erstmals seit Jahresbeginn“, so Experten.   

    Die Satellitenaufnahmen zeigen auch Fahrzeuge und spezielle Ausrüstungsteile auf dem Atomtestgelände. Dabei betonen die Experten weiter, dass diese Aktivitäten an und für sich keine Vorbereitungen auf eine neue Kernkraftexplosion beweisen würden. „Diese Möglichkeit ist aber nicht ausgeschlossen“, so „38 North“. 

    „Die Erdarbeiten können gleichzeitig mit den Vorbereitungen zu einem Atomwaffentest erfolgen, wie es im Vorfeld zum Test vom Januar 2016 gewesen war. Dennoch können diese gleichzeitigen Aktivitäten des Nordens auch das Ziel verfolgen, von derartigen Anstrengungen abzulenken“, betonen die Experten. 

    Am 15. April soll Nordkorea an seiner Ostküste eine Mittelstreckenrakete des Typs Musudan gestartet haben, wie die Agentur Yonhap unter Berufung auf Angaben des US-Militärs meldete. Der Raketenstart soll anlässlich des 104. Geburtstages des 1994 verstorbenen, früheren nordkoreanischen Staatschefs Kim Il Sung erfolgt sein. Das US-Militär will nur einen gescheiterten Raketentest registriert haben, wie Yonhap mit Verweis auf einen Pentagon-Sprecher meldete.

    Nordkorea hatte sich im Jahre 2005 zur Nuklearmacht erklärt und in den Jahren 2005, 2006, 2009 und 2013 unterirdische Atomtests durchgeführt, auf die die Weltgemeinschaft mit Protesten reagierte.

    Als Antwort auf die Handlungen Pjöngjangs verabschiedete der UN-Sicherheitsrat eine Reihe von Resolutionen, in denen von Nordkorea gefordert wird, die Tätigkeit im Atombereich einzustellen. Die Resolutionen 1718 und 1874 beinhalten neben Sanktionen auch die Forderungen an Nordkorea, keine Kernwaffentests und keine Starts von ballistischen Raketen durchzuführen sowie zu den Verhandlungen über die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel zurückzukehren.

    Die Situation auf der koreanischen Halbinsel spitzte sich zu, nachdem Nordkorea am 6. Januar einen vierten Atomwaffentest durchgeführt und am 7. Februar einen Satelliten mit einer Trägerrakete gestartet hatte, die Behauptungen Seouls zufolge für einen Atomschlag aus einer Entfernung von 12.000 Kilometern eingesetzt werden könnte.

    Themen:
    Nordkoreas Raketentests (127)

    Zum Thema:

    Washington: Nordkorea kann Raketenschläge gegen US-Pazifik-Militärobjekte führen
    Pjöngjang bereitet Test von Mittelstreckenraketen vor – Medien
    Pjöngjangs Atompotential ist kein Gegenstand von Kuhhandel – Nordkoreas Außenamt
    Nordkorea: Feierlicher Raketentest gescheitert
    Tags:
    Resolution, Atomwaffentest, Mittelstreckenrakete Musudan, UN-Sicherheitsrat, südkoreanische Agentur Yonhap, Webseite 38 North, Kim Il-sung, USA, Südkorea, Nordkorea
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren