Celso Otero, Trainerhelfer des uruguayischen Teams (R) (Archiv)

Delegation des uruguayischen Teams besuchte Stützpunkt in Nischni Nowgorod

© AFP 2018 / MIGUEL ROJO
Nischni Nowgorod
Zum Kurzlink
0 10

Eine Delegation des uruguayischen Teams hat die Qualität der Infrastruktur des Sportzentrums „Borski“ in der Region Nischni Nowgorod, das als Stützpunkt des Teams bei der WM dienen soll, sehr hoch eingeschätzt.

Der Stützpunkt in Nischni Nowgorod ist laut Celso Otero, Trainerhelfer des Teams, vergleichbar mit der Heimatbasis.

„Wir haben den Stützpunkt und die dazugehörenden Objekte besichtigt. Gerade wegen der Qualität der Infrastruktur haben wir uns für diesen Stützpunkt entschieden. Der Komplex umfasst auch mehrere Felder und bietet alle Möglichkeiten und Dienstleistungen, die wir in der Heimatbasis unseres Teams haben“, sagte Otero.

Außerdem besichtigte die Delegation den Sport- und Erholungskomplex „Krasnaja Gorka“, der sich in der Nähe der Sportbasis befindet. Hier werden sich die Spieler von den Spielen erholen.

Zum Thema:

DFB-Chef Grindel: Fußball-WM in Russland große Chance für Begegnung von Menschen
Russland mischt sich in Japans Wetter ein – und Lawrow kriegt Fußballtorte geschenkt
„Hölle auf Erden“: USA wollen Russland vor Fußball-WM diskreditieren
Tags:
Infrastruktur, Stützpunkt, Besuch, Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland, Nischni Nowgorod, Uruguay, Russland
GemeinschaftsstandardsDiskussion
via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren