14:02 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Auf dem Plakat - Wikileaks-Gründer Julian Assange

    Asyl für Assange in Österreich gefordert

    © REUTERS / HANNAH MCKAY
    Österreich
    Zum Kurzlink
    12832
    Abonnieren

    Der österreichische Politiker Peter Pilz von der Liste „Jetzt“ hat in einem Interview mit der Zeitung „Der Standard“ die Regierung des Landes aufgefordert, dem in Großbritannien festgenommenen WikiLeaks-Gründer Julian Assange Asyl zu gewähren.

    Pilz zufolge muss verhindert werden, dass Assange in die USA gebracht wird. Jemand, der „Kriegsverbrechen aufdeckt, darf nicht an die Kriegsverbrecher ausgeliefert werden“, zitiert die Zeitung den Politiker.

    >>>Mehr zum Thema: Solidarität mit Assange! Linke mit Protestkundgebung vor britischer Botschaft<<<

    Unterstützer des Wikileaks-Gründers Julian Assange in London
    © REUTERS / SIMON DAWSON
    Früher hatte der Staatssekretär im britischen Außenministerium, Alan Duncan, laut Reuters erklärt, Großbritannien werde Assange nur dann ausliefern, wenn die Vereinigten Staaten schriftlich zusichern, dass ihm dort keine Todesstrafe drohe.

    Assange wurde am Donnerstag in der ecuadorianischen Botschaft in London festgenommen. Ecuador hatte ihm zuvor das Asyl sowie seine ecuadorianische Staatsbürgerschaft entzogen. Der 47-Jährige hatte dort seit Juni 2012 im selbstgewählten Exil gelebt. Die USA fordern seine Auslieferung.

    >>>Mehr zum Thema: „Befreit ihn, sonst werdet ihr es bezahlen“: Anonymous-Hacker zu Festnahme Assanges<<<

    Ein Gericht in London hat den Wikileaks-Gründer für schuldig befunden, gegen seine Kautionsauflagen in Großbritannien verstoßen zu haben. Ihm wird auch vorgeworfen, sich nicht den Behörden gestellt zu haben, als ein schwedischer Haftbefehl vorgelegt wurde. Dafür droht ihm eine Haftstrafe von bis zu zwölf Monaten. Assange plädierte auf nicht schuldig.

    Ein Datum für das Urteil steht noch nicht fest, bis dahin soll Assange in Gewahrsam bleiben. Am 2. Mai soll es vor demselben Gericht um das Auslieferungsgesuch der USA gehen.

    >>>Mehr zum Thema: Situation um Assange nicht mit Prinzipien der Pressefreiheit vereinbar – Kreml<<<

    Washington legt Assange eine Verschwörung mit Whistleblowerin Chelsea Manning zur Last. Die US-Justiz beschuldigt ihn, Manning geholfen zu haben, ein Passwort eines Computernetzwerks der Regierung zu knacken.

    Manning hatte streng vertrauliche Regierungsdokumente, die unter anderem Menschenrechtsverletzungen der US-Armee in Afghanistan ans Tageslicht bringen, durch WikiLeaks enthüllt.

    >>>Mehr zum Thema: Assanges Heimatland verweigert ihm „Sonderbehandlung“<<<

    Assange war 2012 in die ecuadorianische Botschaft geflohen, um einer Auslieferung an Schweden zu entgehen, wo er der Vergewaltigung beschuldigt wurde. Die Stockholmer Staatsanwaltschaft stellte die Ermittlungen inzwischen ein. Doch jüngsten Angaben zufolge tritt die Anwältin der Frau, die Assange der Vergewaltigung beschuldigt, für die Wiederaufnahme der Ermittlungen ein.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Blutroter Himmel für Nato-Weihnachten 2019 – Lauter die Panzermotoren nicht dröhnen
    In Berlin getöteter Georgier hat Terroranschläge in Moskauer U-Bahn organisiert – Putin
    Roxette-Sängerin Marie Fredriksson stirbt mit 61 Jahren an Krebs
    Terroristen-Auto von US-Geheimwaffe getroffen – Fotos, Video
    Tags:
    Schutz, Asyl, Haft, Festnahme, Festnahme, Enthüllung, Whistle Blower, Whistleblower, WikiLeaks, WikiLeaks, Julian Assange, USA, Großbritannien, Österreich