Widgets Magazine
21:59 16 Oktober 2019
SNA Radio
    Ein Gläubiger beim Gebet in der Moschee beim Islamischen Zentrum in Wien (Archivbild)

    Für Mehrheit der Österreicher gehört Islam nicht zu ihrem Land – Studie

    © AFP 2019 / JOE KLAMAR
    Österreich
    Zum Kurzlink
    4013311
    Abonnieren

    Für die Mehrheit der Österreicher gehört der Islam nicht zu ihrem Land. Das geht aus einer großangelegten Umfrage der Universität Salzburg hervor. Demnach glaubt fast die Hälfte der Befragten, dass Muslime nicht die gleichen Rechte haben sollten wie Österreicher.

    An der Social Survey Österreich nahmen laut österreichischen Medien 1200 Befragte teil. 80 Prozent der österreichischen Bürger wollen laut der Studie, dass muslimische Einrichtungen stärker beobachtet werden. 70 Prozent sind der Meinung, der Islam passe nicht in die westliche Welt. 60 Prozent befürchten, dass unter Muslimen Terroristen sind.

    Der Studienautor und Soziologe Wolfgang Aschauer bezeichnete die Ergebnisse der Studie gegenüber dem Ö1-„Morgenjournal“ als „alarmierend“. Die Vorurteile gegenüber Muslimen seien im Vergleich zu anderen religiösen oder zugewanderten Gruppen am stärksten. Christen und Buddhisten würden etwa nur fünf beziehungsweise zwölf Prozent negativ sehen.

    Aschauer führt die negative Wahrnehmung von Muslimen auf die Berichterstattung in den Medien zurück: Im politischen und medialen Diskurs stünden Muslime seit Jahren im Fokus, wobei überwiegend kritisch berichtet werde.

    Die „Vielschichtigkeit der Muslime“ werde zu wenig betont. Zudem werde übersehen, dass der „Großteil der Muslime in Österreich durchaus nach Anpassung und Aufstieg“ strebe. Das würden Migrationsstudien zeigen. Tendenzen der Radikalisierung von muslimischen Zuwanderern seien nicht zu erkennen.

    In europaweiten Umfragen sei ersichtlich, dass Fremdenfeindlichkeit in vielen Ländern nicht steige, sondern es im Gegenteil eine Tendenz zu mehr kultureller Offenheit präsent sei. Doch in Ländern, wo der Diskurs sehr kritisch sei, wie beispielsweise in Ungarn und Österreich, sei aber ein Anstieg der Fremdenfeindlichkeit zu verzeichnen, so Aschauer.

    ta/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Österreich, Islam