01:31 28 Februar 2020
SNA Radio
    Österreich
    Zum Kurzlink
    Von
    4214
    Abonnieren

    Angesichts der Verluste bei der Nationalratswahl und anhaltender Kritik will Pamela Rendi-Wagner, Chefin der österreichischen Sozialdemokraten, im Rahmen einer Mitgliederbefragung im Frühjahr die Vertrauensfrage stellen. Das teilte Rendi-Wagner am Freitag in Wien mit.

    Die 48-Jährige war im September als Spitzenkandidatin der SPÖ bei der Nationalratswahl angetreten. Statt des erhofften Wahlerfolges verlor ihre Partei 5,7 Prozentpunkte und kam auf 21,2 Prozent der Wählerstimmen. Eine aktuelle Umfrage des Research Affairs Instituts zeigt: Die Sozialdemokraten konnten sich in der Wählergunst zwar wieder vor die Grünen schieben und nehmen derzeit Platz 2 hinter der regierenden ÖVP ein, der Abstand ist jedoch deutlich. So kommt die konservative Partei von Kanzler Sebastian Kurz auf 39 Prozent der Stimmen, die SPÖ gerade einmal auf 18 Prozent.

    Angesichts solcher Zahlen wurden immer wieder kritische Stimmen innerhalb der SPÖ laut, die Rendi-Wagner an der Parteispitze infrage stellten. Der ehemalige österreichische Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil, der bei den Landtagswahlen im Burgenland im Januar 49,9 Prozent der Stimmen für die SPÖ erringen konnte, erfreute sich hingegen zuletzt großer Beliebtheit.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Idlib: Türkische Militärs unter Beschuss geraten – neun Tote
    Syrische Luftverteidigung wehrt türkische Angriffsdrohne in Idlib ab
    Nach Tötung Soleimanis: Abgeordnete der Linksfraktion stellen Strafanzeige gegen Merkel
    Kampf gegen Russlands „Brain drain“: Putin nennt zwei Wege
    Tags:
    Vertrauensfrage, Nationalratswahl, SPÖ, Pamela Rendi-Wagner