19:55 19 September 2020
SNA Radio
    Österreich
    Zum Kurzlink
    11213
    Abonnieren

    Mitte Juni kann zwischen Prag, Wien und Bratislava eine Art „Mini-Schengen“ entstehen. Dadurch wollen die Regierungen zur vollen Reisefreiheit zurückkehren, wie sie vor der Coronavirus-Pandemie herrschte. Die endgültige Entscheidung sei bereits nächste Woche möglich, hieß es aus Prag.

    „Wir sind übereingekommen, dass wir diesen Weg gemeinsam gehen wollen und dass wir Ungarn mit an Bord nehmen“, sagte Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) am Dienstag nach einer Videokonferenz mit seinen Amtskollegen in Prag und Bratislava, Tomas Petricek und Ivan Korcok. Es werde intensiv daran gearbeitet, mit diesen Staaten zur vollen Reisefreiheit zurückzukehren, wie sie vor der Coronavirus-Pandemie geherrscht hatte.

    „Wir sind zuversichtlich, dass Mitte Juni ein Mini-Schengen entstehen kann“, sagte der Sozialdemokrat Petricek im Prager Außenministerium.

    Die endgültige Entscheidung einschließlich des genauen Datums könne bereits nächste Woche fallen. Wegen der Coronavirus-Pandemie hatte Tschechien Mitte März einen weitgehenden Einreisestopp für Ausländer verhängt.

    Fragezeichen in punkto Deutschland

    In Deutschland würden sich die Coronavirus-Fallzahlen zwar bessern, sagte Petricek, es gebe aber noch „mehrere Fragezeichen“. Dies betreffe unter anderem Transitreisende aus „Risikostaaten“ wie Frankreich. Tschechiens Ministerpräsident Andrej Babis zeigte sich dennoch zuversichtlich über eine baldige Lösung.

    „Es wäre prima, wenn sich zum 15. Juni die Grenzen zwischen uns Nachbarn auf einmal öffnen - zu Deutschland, Österreich, Ungarn und, wie ich hoffe, auch der Slowakei“, sagte er der Agentur CTK.

    Österreich hat bisher nur mit Deutschland und der Schweiz eine vollständige Grenzöffnung ab Mitte Juni vereinbart. Gegenüber Tschechien, der Slowakei und Ungarn wurden am Wochenende zwar einseitig die Grenzkontrollen gelockert, die Einreisebeschränkungen blieben aber aufrecht.

    pd/mt/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Russland wird Atomwaffen nur anwenden, falls ...“ – Politikmagazin über aktuelle Nuklear-Strategien
    „Machen uns sehr angreifbar“: CSU-Urgestein und Rechtsanwalt Gauweiler zum Fall Nawalny – Exklusiv
    „Wusste nicht, wie man spricht“ – Nawalny schildert seinen Genesungsprozess
    Fall Nawalny: Deutsche Eliten und „Ausdruck eines Niedergangs“ – Experte Fischer knallhart
    Tags:
    Coronavirus, Grenzen, Öffnung, Schengen, Österreich