20:16 24 November 2020
SNA Radio
    Österreich
    Zum Kurzlink
    2219
    Abonnieren

    Homophobe Ausfälle, zu denen es bei einer Kundgebung gegen Coronavirus-Maßnahmen in Wien kam, haben laut Medienberichten die SPÖ aktiv werden lassen.

    Bei der Demonstration am Samstag in der Wiener Innenstadt wurde demnach eine Regenbogenfahne zerrissen. Darüber hinaus soll eine Frau auf der Bühne Homosexuelle als Kinderschänder beschimpft haben.

    Einer Verhetzung „nicht tatenlos zusehen“

    Die Frauenchefin Gabriele Heinisch-Hosek kündigte eine parlamentarische Anfrage an den Innenminister an, in der sie die Hintergründe der Vorfälle geklärt haben will.

    „Wir dürfen nicht tatenlos zusehen, wie Menschen in unserem Land in aller Öffentlichkeit verhetzt werden“, zitiert der Fernehsender ÖRF Heinisch-Hosek.

    Die Anfrage an Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) soll die Frage klären, wer diese Veranstaltung angemeldet und finanziert hat, wer hinter dem Verein der „Querdenker“ steht und warum die Veranstaltung nicht unterbrochen wurde.

    „Dem Hass keinen Platz“

    Die sozialdemokratische LGBTIQ (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Intersexuelle, Queere)-Organisation SoHo reagierte auf die Vorfälle mit einer Forderung an Politiker, Maßnahmen zu treffen.

    Die Politik sollte Rahmenbedingungen setzen, dass sich Opfer zur Wehr setzen können, meinte der SoHo-Vorsitzende Mario Lindner laut Medien.

    Die Grünen kündigten für Montag eine Demonstration unter dem Motto „Dem Hass keinen Platz“ an. Die Aktion in Wien sei überparteilich, so Ewa Ernst-Dziedzic, Vizeklubchefin und Menschenrechtssprecherin der Grünen in einem Statement.

    Sie betonte, dass die Regenbogenfahne ein klares Symbol der LGBT-Community sei.

    „Ich glaube nicht, dass hier etwas verwechselt wurde, denn Homo- und Transphobie sind feste Bestandteile der rechtsextremen Szene, die auf der Covid-Demo der sogenannten Querdenker stark vertreten war.“

    Auch sei die Gleichsetzung von LGBTIQ mit Pädophilie „als ein altes Diffamierungsmuster bekannt“ und bei der Kundgebung „wohl nicht zufällig bedient“.

    mo/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Überschüssiger US-Militärschrott zu vergeben: Greift Berlin diplomatisch ein oder günstig ab?
    US-Zerstörer verletzt Russlands Grenze – Verteidigungsministerium
    Peter Altmaier und „Rühr-Mich-Nicht-An“ im Bundestag: Was deutsche Politiker belästigt
    Tags:
    Wien