11:34 22 Juni 2018
SNA Radio
    Curler Alexander Kruschelnizki bei Olympischen Spielen in Pyeongchang

    Dopingverdacht: Nahm russischer Curler Meldonium gegen Kater ein?

    © Sputnik / Wladimir Pesnya
    Nachrichten
    Zum Kurzlink
    155113

    Nach dem Doping-Vorwurf gegen den russischen Curler Alexander Kruschelnizki, der im Mixed-Double bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang Bronze gewonnen hat, schlägt ein Journalist drei Versionen vor, wie der verbotene Arzneistoff Meldonium in den Körper des Sportlers gelangen konnte.

    „Die erste Version geht von einer Provokation aus. Jemand konnte Alexander Kruschelnizki den Stoff unterjubeln, beispielweise in der Kantine im olympischen Dorf“, schreibt Anton Wernizki, Journalist des Fernsehsenders Perwy Kanal, auf der Webseite des Senders.

    Mehr zum Thema: Internetnutzer erklären Russin zu heißester Curling-Spielerin aller Zeiten – FOTOs

    Das sei jedoch sehr unwahrscheinlich, weil man nicht sicher sein könne, dass nicht ein anderer Sportler den Teller oder das Glas mit Meldonium nimmt.

    Die zweite Möglichkeit sei, dass der Curling-Spieler trotz der entschlossenen Unschuldsbezeugungen das auf der WADA-Dopingliste stehende Mittel selbst einnahm.

    „Zuvor hat er Dutzende Tests gemacht, die sich immer als sauber herausgestellt haben. Und nun soll er ausgerechnet vor dem entscheidenden Spiel gedopt haben. Sieht wie Selbstmord aus. Wieso soll er das machen?!“

    Die dritte Version basiert darauf, dass das Meldonium als Mittel gegen einen Kater eingenommen wurde.

    „Bei Olympia wird gefeiert, niemand hat auf diesem Fest ein Alkoholverbot verkündet. Wer wird denn den Aufklebezettel eines Arzneimittels, das am nächsten Morgen helfen muss, genauer lesen?!“, schloss der Journalist.

    Mehr zum Thema: Erste Medaille in Curling-Geschichte Russlands: Athleten gewinnen Olympia-Bronze

    Am 13. Februar hatten sich Alexander Kruschelnizki und seine Teampartnerin und Ehefrau Anastassija Brysgalowa im kleinen Finale des Mix-Wettbewerbs mit 8:4 gegen das Team aus Norwegen durchgesetzt und auf diese Weise mit Bronze die dritte russische Medaille bei den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang gesichert.

    Das Internationale Olympische Komitee hatte im Dezember 2017 Dopingmissbrauch in Russland als erwiesen eingestuft und die russische Nationalmannschaft von den Winterspielen 2018 in Südkorea ausgeschlossen. Einige wenige russische Athleten dürfen zwar in Pyeongchang starten, doch nur unter neutraler Flagge.

    Haben Sie einen Account in den sozialen Netzwerken? Werden Sie Fan unserer Facebook- und Instagram-Seite!

    Zum Thema:

    Nippel-Alarm bei Olympia: Französin zeigt ungewollt Busen – VIDEO
    „Er hätte allen den Garaus gemacht“ – Lukaschenko will IOC „wachrütteln“
    Bei Olympia deklassiert: Wütender US-Coach verweigert Russen Handschlag
    Sport besiegt Politik: Russe und Ukrainer umarmen sich auf dem Siegerpodium – FOTOS
    Tags:
    OAR, "Olympischen Athleten aus Russland", Dopingtest, Dopingregeln, Olympia-Sperre, Olympiamedaillen, Olympiade, Dopingsystem, Dopingproben, Olympische Winterspiele, Olympier, Olympia, Dopingliste, Dopingskandal, Olympische Spiele, Doping-Probe, Doping-Sperre, Sportart, Sportler, Sport, Doping, Meldonium, Olympische Winterspiele 2018 in Pyeongchang, Welt-Antidoping-Agentur (WADA), Internationales Olympisches Komitee (IOC), Alexander Kruschelnizki (Alexander Kruschelnizkij), Pyeongchang, Südkorea, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren