Radio
    Panorama

    Die Tätigkeit des Präsidenten wird von 70 Prozent der Bürger gutgeheißen

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 0 0 0
    MOSKAU, 02. Juni (RIA Nowosti). Die Befürwortung der Tätigkeit des russischen Präsidenten durch die Landesbevölkerung nimmt weiterhin zu: Im Mai bewerteten 70 Prozent der Bürger das Staatsoberhaupt positiv. Diese Angaben aus soziologischen Umfragen veröffentlichte das Meinungsforschungsinstitut WZIOM am Donnerstag.

    Die Unterstützung für den Präsidenten stieg seit Februar um 6 Prozent, während die Zahl der Unzufriedenen seit Februar um 5 Punkte von 27 Prozent auf 22 Prozent zurückging.

    In der letzten Zeit stieg das Vertrauen in die Regierung geringfügig. Ihre Tätigkeit befürworteten im Mai 30 Prozent, während 55 Prozent ihr negativ gegenüber standen. Wie WZIOM vermerkt, verschlechterte sich unterdessen von Januar bis April die Balance der Wertungen. Erst im Mai stieg der Popularitätswert etwas an. Ebenso stieg in den letzten Monaten auch das Vertrauen in die Staatsduma, wenn auch unbedeutend. Während ihr im Februar 18 Prozent der Befragten ihr Vertrauen aussprachen, so waren es im Mai schon 22 Prozent.

    Unbestrittener Spitzenreiter in der Popularitätskurve der Politiker ist mit 40 Prozent weiterhin Wladimir Putin. Ihm folgt auf dem zweiten Platz Wladimir Schirinowski, dem 10 Prozent vertrauen, während sich Sergej Shoigu und Boris Gryslow mit je 9 Prozent den dritten und den vierten Platz teilen.

    Bereits mehrere Monate schon veränderte sich die in der Beliebtheitsskala der Politiker als „Unpersonen" eingestufte Troika nicht . 29 Prozent der Befragten erklärten im Mai, dass sie Anatoli Tschubais nicht vertrauen (im April 24 Prozent). Wladimir Schirinowski vereinigt auf sich 27 Prozent der Misstrauischen, während auf Gennadi Sjuganow 16 Prozent entfallen.

    WZIOM bezieht sich auf einen Mittelwert aus vier Umfragen aus dem Monat Mai, bei denen jeweils 1.600 Respondenten aus 153 Ortschaften ihre Meinung äußerten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren