18:04 20 Oktober 2017
SNA Radio
    Panorama

    Freunde und Feinde Russlands - wer sind sie?

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 3 0 0

    MOSKAU, 09. Juni (RIA Nowosti). Russische Bürger halten Weißrussland für den besten Freund unseres Landes und die baltischen Staaten und Georgien für besonders feindlich. Davon zeugen die Angaben einer Befragung, die das analytische Zentrum Juri Lewadas vorgenommen hat. Auf der Liste der befreundeten Länder führt Weißrussland nach den Ergebnissen der Meinungsforschung mit einem großen Vorsprung: Jeder zweite russische Bürger (46 Prozent) hält dieses Land für einen Freund Russlands.

    Weiter folgen Deutschland (23 Prozent), Kasachstan (20 Prozent), die Ukraine (17 Prozent) und Indien (16 Prozent). Daneben gehören zu zehn befreundeten Ländern Frankreich (13 Prozent), China (12 Prozent), die USA (11 Prozent), Bulgarien (11 Prozent) und Armenien (9 Prozent).

    Auf der Liste der feindselig eingestellten Länder ist Lettland souverän führend: Die Hälfte der Befragten (49 Prozent) bezeichneten es als Feind Russlands.

    Danach kommen Litauen (42 Prozent), Georgien (38 Prozent), Estland (32 Prozent) und die USA (23 Prozent). Als unfreundliche Staaten bezeichneten russische Bürger auch die Ukraine (13 Prozent), Afghanistan (12 Prozent), Irak (10 Prozent), Japan (6 Prozent) und Iran (6 Prozent).

    Interessant ist, dass die Ukraine und die USA zu zehn Ländern gehören, die gleichzeitig als Freunde und Feinde gelten. Nach Meinung von Soziologen widerspiegelt ein solches Ergebnis komplizierte und mehrdeutige Beziehungen mit diesen Ländern.

    Es muss auch betont werden, dass es heute in der Welt kein einziges Land gibt, das mehr als die Hälfte der russischen Bürger als Freund oder Feind Russlands bezeichnen würde. Aber bei der Bewertung der Feinde zeigen russische Bürger viel mehr Einmütigkeit.

    Die soziologische Befragung wurde im Zeitraum vom 13. bis zum 18. Mai 2005 unter 1600 Personen im Alter von 18 Jahren und mehr vorgenommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren