21:15 18 Januar 2017
Radio
    Panorama

    Die meisten Russen sind stolz auf Staatswappen, Flagge und Hymne ihres Landes

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 2 0 0
    MOSKAU, 10. Juni /RIA Nowosti/. Die meisten Russen sind stolz auf die Staatssymbole: Das Wappen, die Flagge und die Hymne. Davon zeugen die Ergebnisse einer Umfrage des Russlandweiten Zentrums für die Erforschung der Öffentlichen Meinung (Russische Abkürzung WZIOM).

    Nach Angaben der Umfrage sind zwei Drittel der Russen (66 Prozent) stolz auf die Landeshymne. Fast genauso viele (65 Prozent) fühlen sich stolz auf Russland, wenn sie die Staatsflagge sehen. 60 Prozent der Bevölkerung gefällt das Staatswappen.

    Dabei hegt ein Viertel der Landeseinwohner keine besonderen Gefühle gegenüber den staatlichen Symbolen.

    Am besten sind die Russen über das Staatswappen informiert: 83 Prozent der Befragten konnten genau sagen, was darauf abgebildet ist, und nur sieben Prozent antworteten falsch.

    Die Staatsflagge ist den Russen weniger bekannt. 54 Prozent der Befragten konnten die Farben und ihre Reihenfolge richtig nennen, weitere 32 Prozent wissen über die Farben Bescheid, irren sich aber bei der Reihenfolge. Nur 8 Prozent kennen die Farben überhaupt nicht. Die russische Flagge besteht aus drei horizontalen Streifen in den Farben Weiß, Blau und Rot (von oben nach unten).

    Am schlechtesten kennen die Russen ihre Hymne. Nur 23 Prozent der Befragten konnten die ersten Zeilen zitieren, und fast die Hälfte (43 Prozent) nannte einen falschen Text.

    Dabei bemerken die Soziologen, dass die Anzahl der Russen, die den Text der Hymne kennen, in diesem Jahr um 4 Prozent gestiegen ist.

    Die Mehrheit (60 Prozent) meint, dass die Melodie der ehemaligen sowjetischen Hymne am besten als Hymne Russlands passt. In den letzten fünf Jahren ist die Anzahl der Befürworter um 14 Prozent gestiegen.

    Die russlandweite Umfrage wurde am 04. und 05. Juni 2005 durchgeführt. 1561 Personen in 153 Ortschaften aus 46 Gebieten, Regionen und Republiken nahmen daran teil. Der statistische Fehler liegt nicht über 3,4 Prozent.