00:58 23 Oktober 2017
SNA Radio
    Panorama

    Internationales Forum „Europa: die Ergebnisse des Jahres der Veränderungen" wird alljährlich durchgeführt

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0
    MOSKAU‚ 16. Juni (RIA Nowosti). Das internationale Forum „Europa: die Ergebnisse des Jahres der Veränderungen", das Ende Juni in Moskau stattfindet, soll von nun an alljährlich durchgeführt werden. Das teilte Gleb Pawlowski, einer der Initiatoren des Forums und Präsidient des Fonds für effektive Politik, am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in der RIA Nowosti mit.

    „Es handelt sich um ein ständig arbeitendes kulturpolitisches Institut, das jedes Jahr das Fazit der jeweiligen politischen Saison ziehen und die Tagesordnung für die nächste Saison entwerfen wird", sagte der Politologe.

    Pawlowski erinnerte an die bereits bestehende russische Tradition, dass „Ende August/Anfang September, in einer Zeit, da die Politiker auf Urlaub gehen, sich die politische Tagesordnung im Lande ändert". „Im Grunde genommen, wird das Forum zu einer Art Aufklärungsorganisation, denn Russland braucht eine politische Aufklärung", fügte der Politologe hinzu.

    Am ersten Forum würden Mitarbeiter des Präsidentenstabes, Parlamentarier, Politiker und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sowie Experten aus Russland und einer Reihe fremder Länder teilnehmen, informierte Pawlowski.

    Dabei werden „Politiker, darunter auch Parteichefs, in ihrer ‚unpolitischen Rolle' - als Besitzer humanitär-politischer Erfahrungen, als Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und Experten bei dem Forum auftreten".

    In den Sitzungen und bei den Rundtisch-Gesprächen des ersten Forums werden unter anderem Probleme erörtert, die die Einflussnahme der Europäischen Union auf den postsowjetischen Raum, die politischen Reformen in Zentralasien, die moldauisch-transnistrische Konfrontation sowie die Ergebnisse des ‚Jahres der Revolutionen' im postsowjetischen Raum betreffen, sagte Pawlowski. „Das Forum wird zu keiner Massenveranstaltung - es wird offen sein für die Presse, aber mit Einschränkungen", sagte der Politologe.