Radio
    Panorama

    Preise für deutsch-russische Bürgerinitiativen in Berlin vergeben

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 4 0 0
    BERLIN, 24. Juni (RIA Nowosti). Rund 20 russische Organisationen und deren deutsche Partner sind mit dem diesjährigen Preis der Robert-Bosch-Stiftung für deutsch-russische Bürgerinitiativen ausgezeichnet worden. Die Zeremonie der Preisverleihung fand am Donnerstagabend in Russlands Botschaft in Berlin statt.

    Wie die Exekutivdirektorin der Stiftung, Ingrid Hamm, mitteilte, würden die Preise bereits zum 4. Mal verliehen. Die Jury hatte aus mehr als 260 gemeinsamen Projekten zu wählen. Der gesamte Preisfonds machte 35 000 Euro aus.

    Frau Hamm betonte, dass der Preis von Bundespräsident Horst Köhler betreut wird.

    Ernst-Jörg von Studnitz, ehemaliger deutscher Botschafter in Russland und Vorstandsvorsitzender des Deutsch-Russischen Fonds, der den Preis mitgestiftet hatte, stellte seinerseits fest, dass diesmal erstmals Projekte ausgezeichnet werden, die "in Russland entstanden waren und in Deutschland ihre Fortsetzung fanden". "Die Bewegung erfolgt in beiden Richtungen", betonte er.

    Russlands Botschafter in Deutschland, Wladimir Kotenew, beglückwünschte die Ausgezeichneten und erklärte seinerseits: "Das riesige Potential der russisch-deutschen Beziehungen kann sich nur über Kontakte zwischen den Bürgern beider Länder produktiv entwickeln."

    Verliehen wurden zwei erste Prämien zu jeweils 6000 Euro, drei zweite Prämien zu je 3000 Euro und fünf dritte Prämien von jeweils 2000 Euro sowie eine Sonderprämie von 3000 Euro und fünf Förderungsprämien von je 1000 Euro.

    Die erste Prämie erhielten u.a. das Zentrum für Unterstützung der demokratischen Jugendinitiativen in Perm und dessen Berliner Partner, die Aktion Sühnezeichen, für die Organisation einer Jugendbrigade 2004, die im Laufe von zehn Tagen Wohnungen von Opfern der stalinschen Repressalien in Perm renoviert haben.

    Mit der gleichen Prämie wurden der Orenburger Wohltätigkeitsfonds Eurasien und die Münchener "Weiße Rose"-Stiftung für die Veranstaltung einer Ausstellung in 16 russischen Städten, die dem Widerstand der deutschen Studenten gegen das Hitlerregime in den Jahren 1942-1943 gewidmet war.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren