Radio
    Panorama

    Russische Studenten karikieren NATO-Russland-Beziehungen

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 101
    MOSKAU, 01. Juli (RIA Nowosti). Einen Wettbewerb für das beste Essay und die beste Karikatur zum Thema der gegenwärtigen Beziehungen zwischen Russland und der NATO führt das Informationsbüro dieser Organisation in Moskau durch.

    „Der Wettbewerb wird unter Studenten des zweiten bzw. des dritten Studienjahres russischer Hochschulen organisiert. Den Teilnehmern wird vorgeschlagen, einen Aufsatz zum Thema ‚Wenn ich NATO-Generalsekretär wäre' zu schreiben. Und das Thema der Karikatur ist: ‚NATO: From Russia with Love'", sagte Irina Golowina, Pressesprecherin des Büros, per Telefon.

    Sie betonte, dass die „Hauptziele des Wettbewerbs die Erhöhung des Interesses der Jugendlichen für Probleme der internationalen Sicherheit und für die Zusammenarbeit zwischen Russland und der NATO sowie eine stärkere Aufmerksamkeit der Massenmedien für das Studium der internationalen Sicherheit in russischen Regionen sind".

    Alle Wettbewerbsteilnehmer werden Förderungspreise und Erinnerungsgeschenke bekommen. Die Autoren der originellsten Arbeiten werden besonders ausgezeichnet.

    Nach den Ergebnissen des Wettbewerbs werden drei Sieger in jeder Kategorie bestimmt, deren Arbeiten in einer der zentralen Zeitungen der Russischen Föderation und auf der russischsprachigen Web-Seite der NATO veröffentlicht.

    Die Preisträger des Wettbewerbs werden zudem 2006 zu einer Studienreise nach Brüssel mit Besuch im NATO-Hauptquartier und in der Dienststelle des Obersten NATO-Befehlshabers Europa eingeladen.

    Außerdem werden die Autoren der besten Arbeiten auf Entscheidung der Jury des Wettbewerbs als mögliche Teilnehmer einer Winterakademie eingestuft, die jedes Jahr durch das Zentrum für europäische Sicherheit gemeinsam mit dem NATO-Informationsbüro in Moskau durchgeführt wird.

    Die Anmeldungen für die Teilnahme werden bis Oktober 2005 angenommen. Die Sieger des Wettbewerbs werden im November ermittelt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren