01:48 17 Januar 2017
Radio
    Panorama

    Mufti Gajnutdin gratulierte allen Rechtgläubigen zur Eröffnung der Mariä-Verkündigungs-Kathedrale in Kasan

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 3 0 0

    KASAN, 21. Juli (RIA Nowosti). Der Vorsitzende des Rates der Muftis von Russland, Scheich Rawil Gajnutdin, gratulierte allen rechtgläubigen Christen zur Eröffnung der Mariä-Verkündigungs-Kathedrale im Kreml von Kasan und zu dem Fest der Kasaner Ikone der Mutter Gottes, das am Donnerstag von der Russisch-Orthodoxen Kirche begangen wird.

    "Im Namen der Moslems gratuliere ich herzlich allen unseren rechtgläubigen Brüdern zu diesem Fest und zur Eröffnung der Mariä-Verküngigungs-Kathedrale", sagte der Mufti, der zusammen mit dem Präsidenten von Tatarstan Mintimer Schajmijew und anderen hochgestellten Vertretern der weltlichen und geistlichen Behörden der Republik am mittleren Wolgalauf zur ersten Liturgie in der Kathedrale kam. Die Hauptstadt Kasan wird im Herbst ihren 1000. Gründungstag feiern.

    Den Gottesdienst zelebrierte Patriarch Alexi II. von Moskau und ganz Russland.

    "Das Volk von Tatarstan heißt seine Heiligkeit den Patriarchen herzlich willkommen und freut sich über die Eröffnung einer rechtgläubigen Kirche, und darin sehe ich ein Unterpfand des Friedens in unserer multinationalen und multikonfessionellen Gesellschaft", betonte der Leiter des Rates der Muftis von Russland.

    "Der Friede zwischen den Religionen ist ein Unterpfand des Friedens in unserem Staat", betonte Gajnutdin.

    Der Mufti erinnerte daran, dass er vor etwa einem Monat auch an der feierlichen Eröffnung der Moschee Kul Scharif im Kreml von Kasan teilgenommen hatte.

    "Die Mariä-Verkündigungs-Kathedrale wurde gemäß einem Erlass des Präsidenten der Repbilik Tatarstan restauriert, einem Dokument, laut dem auch die Wiederherstellung der Kul-Scharif-Moschee beschlossen wurde", sagte der Mufti.

    Gajnutdin nannte diesen Erlass einen "gewichtigen Beitrag, das Fundament für die weitere Festigung von Stabilität, Frieden, gegenseitiger Verständigung und Zusammenarbeit zwischen den wichtigsten Konfessionen unseres Staates und der Republik Tatarstan".