05:22 21 Januar 2017
Radio
    Panorama

    Regierung Russlands billigt Programm zum Kampf gegen Drogenmissbrauch

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 6 0 0

    MOSKAU, 21. Juli (RIA Nowosti). Die russische Regierung hat auf ihrer Sitzung am Donnerstag das Föderale Zielprogramm für die Bekämpfung des Drogenmissbrauchs und des illegalen Drogenhandels für die Jahre 2005 - 2009 verabschiedet.

    Wie der stellvertretende Direktor des Föderalen Anti-Drogen-Dienstes, Alexander Fjodorow, mitteilte, zielt das Programm in erster Linie auf die Reduzierung der Zahl der Drogenabhängigen um 950 000 bis 1,2 Millionen Personen bis 2010 ab. Es stellt sich also die Aufgabe, die Zahl der Süchtigen um 16 - 20 Prozent zu senken.

    Fjodorow stellte fest, dass laut Statistik des Gesundheitsministeriums in Russland gegenwärtig 493.647 Drogensüchtige erfasst sind. Doch "die statistischen Angaben sind nur der sichtbare Teil des Eisberges", kommentierte er.

    Nach Expertenschätzungen gibt es in Russland ungefähr 6 Millionen Drogensüchtige. Das sind 4 Prozent der Gesamtbevölkerung. Etwa zwei Millionen davon sind Halbwüchsige und Jugendliche unter 24 Jahren, konstatierte Fjodorow.

    Ferner stellte er fest, dass es in der Welt nach Angaben der UNO insgesamt 200 Millionen Drogenabhängige gibt. Sie verkörpern 5 Prozent der Weltbevölkerung im Alter von 15 bis 64 Jahre.

    Für das Programm werden 3,627 Milliarden Rubel aus dem Staatshaushalt aufgewendet (28,72 Rubel entsprechen 1 US-Dollar). Es ist geplant, für seine Realisierung ferner eine Summe von 30 Millionen Rubel außerbudgetärer Mittel zu mobilisieren, teilte Fjodorow mit.

    Nach den Angaben, die er machte, wurden für das vorangegangene analoge Programm der Jahre 2002 - 2004 insgesamt 1,661 Milliarden Rubel aus dem Haushalt aufgebracht.

    Der Drogenfahnder führte aus, das Programm umfasse einige konkrete Maßnahmen im Kampf gegen den illegalen Drogenhandel und für die Prophylaxe in Bezug auf den Drogenkonsum.

    Um die Effektivität des Programms bewerten zu können, enthält es Zielkennziffern und Indikatoren, darunter solche, wie Anteil der Drogenabhängigen im Alter von 11 - 24 Jahren, Grad des Zugangs der Bevölkerung zu Rauschmitteln und Anzahl von eingeleiteten Strafverfahren und abgeschlossenen Gerichtsverfahren in Fällen des Drogenmissbrauchs.

    Vize-Premierminister Alexander Schukow schlug in seiner Bilanz der Diskussion vor, das Programm zu verabschieden und es binnen zwei Wochen weiter zu überarbeiten. "Nachbesserungen werden in minimaler Anzahl benötigt", stellte er fest.

    Der Vize-Premierminister hält es insbesondere für notwendig, das Programm durch Maßnahmen zu ergänzen, die zur Reduzierung der HIV-Infektion unter Drogensüchtigen beitragen. Ferner strebt er die Verabschiedung von Maßnahmen an, mit deren Hilfe der Drogensucht in Ausbildungseinrichtungen vorgebeugt wird. Schließlich vermisst er einen Zielindikator, der das Verhältnis beschlagnahmter Rauschmittel zur Gesamtmenge der Drogen erfasst, die illegal umgesetzt werden.