Radio
    Panorama

    Alexi II.: Dialog von Christen und Moslems ist einer der Schwerpunkte für die Russisch-Orthodoxe Kirche

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 4 0 0
    MOSKAU, 21. Juli (RIA Nowosti). Der Dialog von Christen und Moslems ist einer der Schwerpunkte für die Russisch-Orthodoxe Kirche, erklärte Patriarch Alexi II. am Donnerstag.

    "Unsere Zusammenarbeit mit den Anhängern des Islam findet im Rahmen des Interreligiösen Rates Russlands und einzelner Gemeinden statt. Dem ist es zu verdanken, dass wir in der Gesellschaft den Frieden bewahren, im Kampf gegen die Zerstörung der moralischen Werte zusammenstehen und die traditionellen Kulturgüter behüten", sagte das Oberhaupt der Russisch-Orthodoxen Kirche bei einem Gottesdienst in der Mariä-Verkündigungs-Kathedrale des Kasaner Kremls in der russischen Teilrepublik Tatarstan im Wolgagebiet.

    "Kasan galt immer zu Recht als Zentrum des geistigen Lebens aller russischen Moslems. Im Verlauf von Jahrhunderten lebten die Anhänger des Islam und die Rechtgläubigen auf diesem Boden in Frieden und Einmütigkeit zusammen, bestrebt, einander zu helfen. Zwischen ihnen gab es keinen religiösen Zwist", stellte Alexi II. fest.

    Er führte aus, dass die Unterstützung für die Initiative, einen neuen Staatsfeiertag (am 4. November) als Zeichen der Einmütigkeit der Völker Russlands einzuführen, das beste Beispiel für das wohltuende Zusammenwirken der Konfessionen sei. Dieser neue Staatsfeiertag fällt mit den Feierlichkeiten zu Ehren der Kasaner Ikone der Mutter Gottes aus Anlass des Sieges über die fremdländischen Eroberer im Jahre 1612 zusammen.

    Der Patriarch unterstrich, dass der religiöse Dialog in Tatarstan Früchte trägt. So könnte die Republik zu einer Region werden, wo in den Mittelschulen die Grundlagen der russisch-orthodoxen und der islamischen Kultur gelehrt werden.

    "Nur so können wir die junge Generation zur Treue gegenüber den Traditionen und moralischen Werten erziehen, zum Kampf gegen Extremismus, Feindseligkeit und Intoleranz", sagte Alexi II. zum Schluss.

    Der Patriarch stellte fest, dass sich die Russisch-Orthodoxe Kirche verständnisvoll gegenüber dem Vorrang der islamischen Gemeinde in Tatarstan zeigt.

    "Die Russisch-Orthodoxe Kirche hat Verständnis dafür, dass die Republik Tatarstan die islamische Gemeinde vorrangig unterstützt. Wir gehen jedoch davon aus, dass auch die Kasaner Diözese der Russisch-Orthodoxen Kirche einer allseitigen Unterstützung bedarf", sagte Alexi II.