08:53 20 Januar 2017
Radio
    Panorama

    Staatsanwaltschaft beschlagnahmte Unterlagen über den Kauf eines Landhauses durch Kasjanow

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 4 0 0

    MOSKAU, 26. Juli (RIA Nowosti). Die Generalstaatsanwaltschaft Russlands beschlagnahmte bei der Föderalen Agentur für Föderales Eigentum (Rosimuschtschestwo) die Unterlagen, die mit dem Kauf eines Landhauses durch den früheren Premierminister, Michail Kasjanow, in Zusammenhang stehen. Das gab der Leiter der Agentur, Waleri Nasarow, am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Moskau bekannt.

    Die Generalstaatsanwaltschaft Russlands hatte am 11. Juli verlautbaren lassen, dass sie im Ergebnis einer parlamentarischen Anfrage des Abgeordneten der Staatsduma Alexander Chinstejn gegen das Staatsunternehmen WPK-Invest, welches Michail Kasjanow die Residenz verkaufte, ein Ermittlungsverfahren eingeleitet hat.

    Während der Ermittlungen in der Strafsache soll geklärt werden, inwieweit die Beamten beim Verkauf des Staatseigentums auf rechtlicher Grundlage gehandelt haben und ob der Erwerb der Staatsdatsche "Sosnowka-1" durch Michail Kasjanow in einem der Luxusviertel von Moskau in Übereinstimmung mit der Rechtslage erfolgte.

    Die Anfrage des Abgeordneten Chinstejn an die Generalstaatsanwaltschaft betrifft die Veräußerung der ursprünglich in staatlichen Besitz befindlichen Grundstücke Sosnowka-1 und Sosnowka-3, die früher vom Mitglied des Politbüros des ZK der KPdSU Michail Suslow bzw. vom damaligen Generalsekretär des ZK der KPdSU Konstantin Tschernenko bewohnt worden waren.

    Wie Chinstejn behauptet, wurde Sosnowka-1 auf der Grundlage einer Verordnung der Regierung Kasjanows versteigert und anschließend vom damaligen Premierminister für einen Spottpreis erworben.

    Der russische Ex-Premierminister Michail Kasjanow erklärte am Montag bei seiner Rückkehr aus dem Urlaub, dass gegen ihn eine "Verleumdungskampagne" zu seiner Diskreditierung entfacht wurde.

    Der stellvertretende Generalstaatsanwalt Wladimir Kolesnikow hatte zuvor erklärt, dass es in der Angelegenheit der Luxusvillen keinen "politischen Hintergrund" gibt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren