23:32 23 April 2017
Radio
    Panorama

    Bildungsminister von Mari El und Estland unterzeichnen Memorandum über Zusammenarbeit

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 4 0 0
    MOSKAU, 17. August (RIA Nowosti). Am Mittwoch wurde in Joschkar-Ola ein Memorandum über die Zusammenarbeit zwischen dem Bildungsministerium der Republik Mari El und dem estnischen Ministerium für Bildung und Wissenschaft von der Bildungsministerin von Mari El, Galina Schwezowa, und der estnischen Bildungsministerin Mailis Reps unterzeichnet.

    Laut dem Dokument werden Estland und Mari El bei der wissenschaftlich-pädagogischen Tätigkeit, beim Austausch von Bildungsmethodiken und -technologien, beim Schüleraustausch in den Sommerferien und beim Informationsaustausch auf Dorfschulebene zusammenarbeiten.

    "Ich habe bemerkt, dass in der Republik ernsthaft gearbeitet wird, und habe das hohe Niveau der Lehrer gesehen. Meine Fragen wurden professionell beantwortet. In den Schulen von Mari El gibt es Probleme, doch keine sprachlichen", sagte Reps zu Journalisten.

    In einem RIA-Nowosti-Interview sagte Reps, dass sie nach Mari El gekommen war, um zu sehen, wie die Dorfschulen, die städtischen Schulen und die Kindergärten arbeiten und um mit den einfachen Leuten zu sprechen.

    "Die Leute in der Republik arbeiten sehr viel und tun ihr Bestes für die Kinder. Ich habe hier viele Sachen in der Pädagogik entdeckt, die wir in Estland schon verloren oder durch europäische Aneignungen ersetzt haben", so die Ministerin.

    "Ich habe drei Rayons besucht, wo jeweils 75, 82 und 90 Prozent der Bevölkerung Mari sprechen. Wir haben auch eine Schule und einen Kindergarten besucht, wo der Unterricht in Mari stattfindet", sagte sie. "Niemand hat Angst, Mari zu sprechen, auf den Straßen sprechen die Leute in ihrer Muttersprache", sagte Reps.

    Das Memorandum wurde im Rahmen des Zehnten Internationalen Jubiläumskongress für Ugro-Finnenkunde unterzeichnet, der vom 15. bis zum 21. August in Joschkar-Ola stattfindet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren