08:18 25 September 2017
SNA Radio
    Panorama

    Marisprachiger Rundfunksender in Joschkar-Ola eröffnet

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 6 0 0
    JOSCHKAR-OLA, 17. August (RIA Nowosti - Wolga-Raum). Eine Präsentation des nichtkommerziellen marisprachigen Rundfunksenders "Mari El Radio" hat am Mittwoch in Joschkar-Ola stattgefunden.

    Wie der Generaldirektor der Rundfunkholding, Alexander Kurmusakow, bei der Eröffnungszeremonie mitteilte, können die Sendungen von "Mari El Radio" faktisch in allen Rayons der Republik Mari El und teilweise auch in den angrenzenden Regionen, wo Gemeinden der Mari leben - den Gebieten Kirow und Nischni Nowgorod und der Republik Tschuwaschien - empfangen werden.

    Die Teilnehmer der Zeremonie, darunter auch Delegierte des 10. internationalen Kongresses der Forscher auf dem Gebiet der finnisch-ugrischen Kultur, verwiesen darauf, dass "die autochtone marische Bevölkerung jetzt die Möglichkeit hat, neueste Informationen in weit entlegenen Teilen der Republik zu erhalten".

    Der Eröffnung des Senders war eine umfangreiche technische Arbeit zur Schaffung eines Netzes von Sendestationen sowie zur Versorgung der Bevölkerung mit UKW-Radiogeräten vorausgegangen.

    Die Sendungen in marischer Sprache werden jetzt 24 Stunden pro Woche ausgestrahlt. In Zukunft wird die Sendezeit verlängert. Die Herstellung von Informationsprodukten des neuen Senders wird zum großen Teil von der Regierung der Republik in Übereinstimmung mit den Bedingungen der gewonnenen Ausschreibung finanziert.

    Laut dem geschlossenen Vertrag sollen die Informationsprogramme einen Anteil von mindestens 40 Prozent an der Sendezeit haben. Ab September werden auch Kindersendungen sowie neue thematische Programme ausgestrahlt, die unterschiedliche Interessen der Zuhörer berücksichtigen.

    Am Mittwoch wurde das Büro des Senders vom Botschafter Finnlands in Russland, Harri Helenius, vom Ersten Sekretär der Botschaft Ungarns Ivan Horvad, von der Ministerin für Bildungswesen und Forschung Estlands, Mailis Reps, und von der Abgeordneten des estnischen Parlaments Katrin Saks, Mitglied der estnischen Delegation in der PACE, besucht.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren