12:23 21 Juni 2018
SNA Radio
    Panorama

    Zivilschutzministerium: Sibirischer Schnee wechselt Farbe wegen kasachischem Staub

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Der Schnee, der am 31. Januar in den Gebieten Omsk, Tomsk und Tjumen fiel, war durch Ton- und Sandpartikel gelb gefärbt.

    NOWOSIBIRSK, 02. Februar (RIA Novosti). Der Schnee, der am 31. Januar in den Gebieten Omsk, Tomsk und Tjumen fiel, war durch Ton- und Sandpartikel gelb gefärbt.

    Das teilte der Pressedienst der Gebietsverwaltung des Zivilschutzministeriums von Tomsk der RIA Novosti mit.

    „Die vorläufigen Ergebnisse der Analysen der Schneeproben haben gezeigt, dass sie Ton- und Sandstaub enthalten, was dem Schnee eine ungewöhnliche Farbe gab“, sagte der Pressesprecher.

    Er sagte, dass diese Partikel höchstwahrscheinlich vor einigen Tagen während der Staubstürme im Nordkasachstan in die Oberschichten der Atmosphäre geraten waren und dann als Niederschlag in den sibirischen Regionen fielen.

    „Fachleute haben solche Fälle auch früher verzeichnet“, sagte er.

    Bei den Laboruntersuchungen des seltsamen Schnees, die Fachleute aus dem Zivilschutzministerium und der Sanitäts- und Epidemiekontrolle durchführten, kamen keine chemisch gefährlichen, radioaktiven oder toxischen Stoffe zum Vorschein.

    „Die Gesundheit der Bewohner dieser Regionen und ihre wirtschaftliche Tätigkeit ist nicht gefährdet“, hieß es vom Pressedienst.

    Eine ähnliche Version hatte auch die Leiterin des Westsibirischen Wetterbüros, Ludmila Woronina, gegenüber RIA Novosti verlautet.

    „In der letzten Zeit fließen Luftmassen aus Kasachstan sehr oft in die sibirischen Regionen. Auch am 31. Januar wurden solche Luftmassen mit den Wetterfronten aus der benachbarten Republik übertragen“, sagte Woronina.

    Sie berichtete, dass der Schnee mit Sand, Salz und Schmutz aus der Umgebung des Aralsees gefärbt sein könnte.

    „Neben dem Aral gibt es keine Schneedecke mehr und es gibt oft Staubstürme. Der Winter ist in diesem Jahr warm, deshalb kommt es häufiger zu Stürmen auf großen Flächen. Der Schnee, der in den sibirischen Regionen fiel, enthielt Partikel von diesem Staub“, sagte Woronina.

    Die Gebietsverwaltung des Zivilschutzministeriums von Tomsk dementierte Informationen, laut denen der Schnee in einigen Rayons des Gebietes Omsk gelblichbraun und orange gefärbt war, Ölflecke hatte und faulig roch.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren