08:05 23 September 2018
SNA Radio
    Panorama

    Unlizenziertes Betriebssystem: Microsoft strebt keine Klagen gegen Schuldirektor an

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Der Softwarehersteller Microsoft wünscht sich im Fall von Schuldirektor Alexander Ponossow eine gütliche Einigung.

    WASHINGTON, 08. Februar (RIA Novosti). Der Softwarehersteller Microsoft wünscht sich im Fall von Schuldirektor Alexander Ponossow eine gütliche Einigung.

    Das teilte die Sprechern des amerikanischen Unternehmens, Tina Austinson, mit.

    Die russische Justiz hatte gegen Ponossow ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, weil sich auf den von ihm betreuten Schulcomputern unlizenzierte Microsoft-Betriebssysteme befunden haben sollen. Bei einer Verurteilung droht dem Schuldirektor eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren. Die regionale Staatsanwaltschaft bewertete den für Microsoft entstandenen Schaden auf 266 000 Rubel (knapp 8 000 Euro).

    Daraufhin richteten der sowjetische Ex-Präsident Michail Gorbatschow und der russische Parlamentsabgeordnete Alexander Lebedew ein Schreiben an Microsoft-Chef Bill Gates und baten ihn darum, für den Lehrer Ponossow einzutreten. „Dem Lehrer, der sein Leben der Erziehung von Kindern gewidmet hat und dafür einen sehr bescheidenen Lohn bekommt, droht eine Haft in einem sibirischen Lager“, heißt es im Schreiben. „Die Schuld des Lehrers ist zweifelhaft, weil er die Computer mit bereits vorinstallierten Programmen gekauft hat“, so Gorbatschow und Lebedew.

    Auch Microsoft wünsche, dass es in dem Fall eine gütliche Einigung gebe und sich Ponossow wieder um seine Schüler kümmern könne, sagte Microsoft-Sprecherin Austinson. Der Fall Ponossow solle nicht strafrechtlich verfolgt werden, weil es sich um eine sehr kleine Anzahl von Computern handle und diese noch dazu in einer Schule eingesetzt werden sollten.

    Im Fall Ponossow habe nicht Microsoft die Strafverfolgung ausgelöst, sondern die russischen Behörden seien im Rahmen der russischen Gesetze gegen ihn vorgegangen, betonte Austinson. Microsoft habe den Fall untersucht und beschlossen, keine rechtlichen Schritte gegen Ponossow zu unternehmen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren