12:07 25 Februar 2018
SNA Radio
    Panorama

    Die Haustiere der Russen

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    MOSKAU, 08. Februar (RIA Novosti). Jeder zweite Städter hält in Russland Haustiere.

    Zwei Drittel der Bewohner der russischen Städte haben Katzen (69 Prozent), ein Drittel hat Hunde (33 Prozent), deutlich weniger werden Vögel (8 Prozent), Fische (6 Prozent), und Schildkröten (2 Prozent) gehalten. Kaninchen, Meerschweinchen oder Ratten wohnen nur bei einem Prozent der Städter. Das sind die Ergebnisse einer Befragung, die von der Meinungsforschungsagentur ROMIR Monitoring durchgeführt wurde.

    Insgesamt gibt es bei 28 Prozent der alleinlebenden Menschen Haustiere sowie bei jeder zweiten Familie, die aus fünf oder mehr Personen besteht.

    Je größer die Familie, desto öfter wird ein Hund angeschafft. Bei dreiköpfigen Familien haben 32 Prozent einen Hund, aber bei fünfköpfigen 38 Prozent. Mit Katzen ist es genau umgekehrt: Je kleiner die Familie, um so öfter leben Katzen im Haus. Bei 79 Prozent aller allein lebenden Menschen lebt eine Katze, aber bei fünfköpfigen oder größeren Familien werden Katzen weniger oft angeschafft (66 Prozent).

    Dabei halten 88 Prozent der Hundehalter einen Hund, 10 Prozent der Befragten halten zwei Hunde, und nur 2 Prozent der Russen halten drei Hunde. Ähnlich verhält es sich mit der Verteilung der Katzen bei Städtern (85 Prozent, 11 Prozent und 2 Prozent, respektive).

    Gemäß den Umfrageergebnissen beeinflusst das Vorhandensein von Kindern in einer Familie nur unwesentlich das Halten von Tieren, die Größe des Familienbudgets spielt dabei keine Rolle.

    An der Umfrage, die im Dezember 2006 durchgeführt wurde, nahmen mehr als 10 000 Großstadtbewohner über 15 Jahre teil. Die statistische Fehlerquote der Untersuchung beträgt nicht mehr als ein Prozent.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren