15:01 17 Februar 2019
SNA Radio
    Panorama

    Turkmenien: Vertreter aus 15 Staaten kommen zur Amtseinführung des neuen Präsidenten

    Panorama
    Zum Kurzlink
    Turkmenien will Beziehungen mit Russland ausbauen (16)
    0 0 0

    Zu der feierlichen Amtseinführung des turkmenischen Präsidenten, die am morgigen Mittwoch stattfindet, werden Vertreter aus 15 Ländern und von zwei internationalen Organisationen erwartet.

    ASCHCHABAD, 13. Februar (RIA Novosti). Zu der feierlichen Amtseinführung des turkmenischen Präsidenten, die am morgigen Mittwoch stattfindet, werden Vertreter aus 15 Ländern und von zwei internationalen Organisationen erwartet.

    Obwohl der Sieger der am vergangenen Sonntag stattgefundenen Präsidentenwahl bislang nicht genannt wurde, sind politische Beobachter überzeugt, dass Interimspräsident Kurbankuli Berdymuchammedow den Posten antreten wird. Offiziell wird der Name des Siegers des Präsidentschaftsrennens von Murad Karryjew, Vorsitzender der Zentralen Wahlkommission von Turkmenien, am Mittwoch in einer Sitzung des Volksrates, des höchsten Machtorgans der Republik, genannt.

    Russland wird Premierminister Michail Fradkow bei der Zeremonie der Amtseinführung vertreten.

    Nach Angaben aus diplomatischen Kreisen werden auch die Regierungschefs von Aserbaidschan und der Türkei, der erste Vizepräsident von Iran, parlamentarische Delegationen, Minister, namhafte Politiker und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens aus Armenien, Weißrussland, Usbekistan, China, Kirgisien, Indien, Libyen, Pakistan, Saudi-Arabien und Vereinigten Arabischen Emiraten nach Aschchabad kommen.

    Die USA wird Richard Boucher, Berater für Süd- und Zentralasien im Außenministerium, vertreten.

    An der Amtseinführung werden auch Marc de Brichambaut, Generalsekretär der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, und Pierre Morel, EU-Sonderbeauftragter für Zentralasien, teilnehmen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Turkmenien will Beziehungen mit Russland ausbauen (16)