18:48 25 September 2017
SNA Radio
    Panorama

    UNO: Mehr als 200 Flüchtlinge von Menschenhändlern ins Meer geworfen

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 0 01
    MOSKAU, 26. März (RIA Novosti). Mehr als 200 Flüchtlinge aus Somalia und Äthiopien sind im Golf von Aden von Menschenhändlern ins Meer geworfen worden, teilte das UN News Center mit.

    Die Menschenhändler, die an der Flüchtlingshilfe viel Geld verdienen, wollten sich der jemenitischen Küste nicht allzusehr annähern und warfen ihre Passagiere in Gewässer über Bord, in denen es von Haien wimmelt. Ungefähr 100 Afrikaner kamen dabei ums Leben oder gelten als verschollen. Die Übrigen konnten gerettet werden.

    Schon im vergangenen Monat sind nach UN-Angaben in jemenitischen Gewässern die Leichen von 107 ertrunkenen Auswanderern aus Somalia und Äthiopien entdeckt worden, die versucht hatten, sich über den Golf von Aden in Sicherheit zu bringen.

    Nach Angaben des UN-Hochkommissars für Flüchtlinge sind allein im Januar in Jemen 1776 illegale Einwanderer aus Somalia und Äthiopien eingetroffen. Insgesamt sind im vergangenen Jahr mehr als 27 00 Menschen aus Ostafrika geflüchtet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren