06:37 21 Februar 2018
SNA Radio
    Panorama

    Kurznachrichten-2: NASA meldet Sabotage an ISS-Computer

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    MOSKAU, 27. Juli (RIA Novosti). Weitere Meldungen: Zwei Tote nach Sprengstoffanschlag in Machatschkala/ Geiseldrama in Afghanistan: Taliban verlängern Ultimatum

    NASA meldet Sabotage an ISS-Computer

    * Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat einen Sabotageakt an ISS-Computern gemeldet, berichtet die Agentur AP. Ein Mitarbeiter eines Subunternehmens soll einen Computer absichtlich beschädigt haben, der zur Internationalen Raumstation ISS geschickt werden sollte, teilte ein NASA-Sprecher mit.

    Zwei Tote bei Sprengstoffanschlag in Machatschkala

    * Bei der Explosion einer Autobombe am Donnerstag in Machatschkala (Nordkaukasus) sind zwei Menschen getötet worden, darunter der stellvertretende Mufti der Zentralmoschee Urmagomed Ramasanow. Ein Mensch wurde verletzt. Das erfuhr RIA Novosti aus dem regionalen Zivilschutz.

    Geiseldrama in Afghanistan: Taliban verlängern Ultimatum

    * Die afghanische Bewegung Taliban hat ihr Ultimatum an die südkoreanische Regierung bis Freitagmittag verlängert, berichten französische Medien unter Berufung auf einen Taliban-Sprecher. Am Mittwoch hatten die Taliban bereits eine der insgesamt 23 südkoreanischen Geiseln getötet und gedroht, die restlichen Geiseln umzubringen, wenn Südkorea seine Truppen nicht aus Afghanistan abzieht und die gefangenen Taliban-Kämpfer nicht freilässt.

    Boeing baut Abfangraketen für US-Raketenabwehr in Europa

    * Das Pentagon hat mit dem Flugzeugbauer Boeing einen Vertrag im Wert von 80 Millionen US-Dollar zum Aufbau des europäischen Raketenabwehrschirms unterzeichnet, berichtete die tschechische Nachrichtenagentur CTK. Boeing soll demnach zehn Abfangraketen bauen und nach Polen bringen. Außerdem soll der Konzern eine Radaranlage von den Marshall-Inseln nach Tschechien bringen.

    Nachdruck und Zitate nur mit Quellenangabe RIA Novosti gestattet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren