16:30 18 August 2017
SNA Radio
    Panorama

    Untergang des U-Bootes “Komsomolez”: Termine des Ökomonitorings stehen fest

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 210
    MOSKAU, 10. August (RIA Novosti). Die Tiefseetauchgeräte „Mir-1“ und „Mir-2“ unternehmen am 15. und 18. August zwei Tauchfahrten in dem Gebiet, wo das U-Boot “Komsomolez” vor rund 20 Jahren untergegangen ist.

    Das teilte Alexej Sokow, Vizedirektor für wissenschaftliche Expeditionen und die Flotte des Instituts für Ozeanologie „Schirschow“ RIA Novosti mit.

    „In diesem Zeitraum werden Spezialisten mit Hilfe der Tauchgeräte Wasserproben entnehmen und die Grundstrahlung überprüfen“, sagte Sokow.

    Das Atom-U-Boot der Nordflotte K-278 “Komsomolez” ist am 7. April 1989 in neutralen Gewässern des Europäischen Nordmeeres untergegangen, nachdem in einer Tiefe von 386 Metern in einer Sektion des U-Bootes ein Brand ausgebrochen war. 42 Matrosen kamen ums Leben.

    Dem Arbeitsprogramm entsprechend wird beim Tauchgang eine Untersuchung des Bootskörpers und eine Strahlenüberprüfung durchgeführt, um mögliche Austrittsstellen von Radionukliden aus dem U-Boot festzustellen.

    Das Hauptziel des Monitorings besteht darin, Daten über Veränderungen der Strahlensituation sowie der Radioaktivität des Wassers in der Umgebung des U-Bootes seit der letzten Untersuchung 1995 zu erhalten.

    Sokow zufolge begibt sich die Expedition am 12. August in das Untersuchungsgebiet.

    Die Tiefseetauchgeräte „Mir-1“ und „Mir-2“ haben am 2. August im Rahmen der russischen Expedition „Arktis-2007“ einen einmaligen Tauchgang auf dem Grund des Nördlichen Eismeeres unternommen und hielten sich rund eineinhalb Stunden in einer Tiefe von über 4000 Metern auf.

    Sokow äußerte, dass sich die U-Boote gegenwärtig auf dem wissenschaftlichen Forschungsschiff „Akademik Keldysch“ befänden, das zum Hafen von Murmansk unterwegs sei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren