04:50 24 November 2017
SNA Radio
    Panorama

    Großes Wilderer-Lager in Ostsibirien entdeckt

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 3 0 0
    WLADIWOSTOK, 31. August (RIA Novosti). Die Inspekteure der Fischereiaufsicht haben ein Wilderer-Lager am Fluss Siwutsch (Kolyma, Ostsibirien) beseitigt.

    Im Lager wurden mehr als 6500 ausgenommene Lachse entdeckt. Das teilte der Leiter der Regionalabteilung Magadan der russischen Agraraufsichtsbehörde, Sergej Oschereljew, der RIA Novosti mit.

    „Im Lager wurden mehr als 6500 ausgenommene große Lachse entdeckt. Die illegalen Fischfänger, die keinerlei Erlaubnis für den Lachsfang hatte, nahmen nur den Kaviar, die Körper ließen sie am Ufer. Die Verbrecher sind gefasst worden, die Frage über ein Strafverfahren wird erledigt“, sagte er.

    Das Lager am Siwutsch sei bereits das 23. Wilderer-Lager, das die Fischereiaufsicht in dieser Fangsaison an den Flüssen und der Küste des Ochotskischen Meeres an der Kolyma-Mündung aufgespürt hat, so Oschereljew. In jedem Lager fanden die Inspekteure bis zu 8000 ausgenommene Lachskörper, sagte er.

    „Gegenwärtig schwimmen riesige Lachszüge aus dem Ochhotskischen Meer in die Laichflüsse“, sagte Oschereljew. Deswegen führen die Mitarbeiter der Landwirtschaftsaufsichtsbehörde und der Polizei Razzien an den Taiga-Flüssen, in den Buchten und Meerbusen durch. An den täglichen Patrouillen nähmen circa 90 Mitarbeiter der Agraraufsichtsbehörde teil, sagte der Leiter der Fischfangaufsicht.

    In den anderthalb Monaten der Lachsfangsaison haben die Teilnehmer der Razzien mehr als 800 Verletzungen gegen Naturschutzgesetze aufgedeckt.

    Gegen mehr als 700 Gebietseinwohner wurde ein Verwaltungsstrafverfahren eingeleitet. Unterlagen gegen 47 festgenommene Wilderer wurden der Polizei und der Staatsanwaltschaft übergeben, sagte Oschhereljew. Dabei bemerkte er, dass es von Jahr zu Jahr komplizierter werde, „die Wilderer zu fangen, für die der Fischfang zum Untergrundgeschäft geworden ist“.

    „Viele verfügen über Satellitenverbindungs- und Mobilfunksysteme, Nachtsichtgeräte, Schnellboote oder einfache Motorboote“, sagte er.