19:40 24 November 2017
SNA Radio
    Panorama

    Keine Opfer bei Zugunglück in Wolgograd, Verkehr wiederhergestellt

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0

    Der Eisenbahnverkehr auf dem Teilstück Melioratiwny-Kotelnikowo, wo am frühen Samstagmorgen eine Lok und vier Güterwaggons entgleisten, ist wiederhergestellt. Todesopfer und Verletzte habe es nicht gegeben, teilte ein Vertreter des Pressezentrums beim Katastrophenschutzamt Südrusslands RIA Novosti mit.

    ROSTOW-AM-DON, 01. September (RIA Novosti). Der Eisenbahnverkehr auf dem Teilstück Melioratiwny-Kotelnikowo, wo am frühen Samstagmorgen eine Lok und vier Güterwaggons entgleisten, ist wiederhergestellt. Todesopfer und Verletzte habe es nicht gegeben, teilte ein Vertreter des Pressezentrums beim Katastrophenschutzamt Südrusslands RIA Novosti mit.

    "Nach vorläufigen Angaben hat Bremsversagen zum Entgleisen des Zuges geführt", sagte ein Mitarbeiter der Katastrophenschutzbehörde. Am Unfallort wurde ein operativer Stab zur Beseitigung der Schäden gegründet. "Derzeit sind die Bergungsbrigaden dabei die beschädigten Elektroleitungen wiederherzustellen", fügte er hinzu.

    Nach Angaben des Pressedienstes der Russischen Eisenbahn AG (RZD) wurde der Zugverkehr bereits um 07:32 Uhr wieder aufgenommen. "Um 01:15 Uhr entgleiste auf der wieder im Bau befindlichen zweiten Strecke des Abschnitts Melioratiwny-Kotelnikowo der Wolgograder Filiale der Wolga-Eisenbahn eine Lok vom Typ TEM2u und vier leere Hopper-Güterwaggons, heißt es in der Pressemitteilung.

    Zur Beseitigung der Unfallschäden wurden die Reparaturzüge "Maxim Gorki", "Kuberle" und "Salsk" an den Unglücksort geschickt. Zudem fuhr eine Kommission unter Leitung des amtierenden Vorsitzenden der Wolga-Eisenbahn, Sergej Iwanow, dorthin, teilte der Pressedienst der RZD mit.

    Der entgleiste Zug hatte die Elektroleitungen beschädigt. Mindestens sieben Züge wurden dadurch aufgehalten, hatte bereits zuvor ein Vertreter des Katastrophenschutzministeriums erklärt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren