19:33 24 November 2017
SNA Radio
    Panorama

    Fälle von West-Nil-Fieber in Südrussland registriert

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 101
    ROSTOW AM DON, 05. September (RIA Novosti). Elf Fälle von West-Nil-Fieber sind seit Anfang dieses Jahres im südrussischen Gebiet Rostow festgestellt worden.

    Das teilte der amtierende Chef der regionalen Behörde für Veterinär- und Hygieneaufsicht (Rospotrebnadsor) Jewgeni Kowaljow RIA Novosti mit.

    Nach seinen Angaben wurden Erkrankungsfälle in der Gebietshauptstadt Rostow am Don und in den Rayons Aksai und Neklinowo registriert. Alle Betroffenen hatten sich beim Aufenthalt in der freien Natur angesteckt.

    „Bei allen Patienten ist die Krankheit leicht verlaufen“, sagte Kowaljow. Ihm zufolge müssen zur Vorbeugung gegen das Fieber die Fenster mit Moskitonetzen geschützt sowie Räucherapparate und Repellenzien verwendet werden. In der freien Natur seien unverhüllte Körperteile gegen Insekten zu schützen. „Auf keinen Fall darf zur Selbstbehandlung gegriffen werden, die zu einem letalen Ausgang führen kann“, fügte Kowaljow hinzu.

    Beim West-Nil-Fieber handelt es sich um eine akute, aus Naturherden stammende Virusinfektion. Die Krankheit beginnt abrupt mit erhöhter Körpertemperatur sowie Muskel- und Kopfschmerzen und wird von Übelkeit und mitunter auch von Erbrechen begleitet. Bei einigen Patienten tritt Hautausschlag auf.

    Das Virus des West-Nil-Fiebers war erstmals 1937 im Blut einer erkrankten Frau in Uganda nachgewiesen worden. In Russland wurde ein größerer Ausbruch der Krankheit mit 53 Todesfällen im Jahre 1999 im Gebiet Wolgograd dokumentiert. Im Jahre 2006 wurden im Gebiet Rostow 13 Fälle von West-Nil-Fieber registriert. Die Hauptüberträger des Virus sind Mücken und argaside Zecken.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren