08:28 12 Dezember 2018
SNA Radio
    Panorama

    Alexi II. geißelt Gay-Paraden und Homosexualität

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 10

    Patriarch Alexi II. von Moskau und ganz Russland hat die europäischen Parlamentarier aufgerufen, Gay-Paraden und sonstige öffentliche Aktionen, die Homosexualität propagieren, nicht zu fördern.

    STRASSBURG, 02. Oktober (RIA Novosti). Patriarch Alexi II. von Moskau und ganz Russland hat die europäischen Parlamentarier aufgerufen, Gay-Paraden und sonstige öffentliche Aktionen, die Homosexualität propagieren, nicht zu fördern.

    Wie der Patriarch am Dienstag in Beantwortung von Fragen der Fraktionschefs der Parlamentarischen Versammlung des Europarates (PACE) sagte, halte er die Homosexualität für eine Krankheit, die mit Kleptomanie zu vergleichen sei.

    „Warum wird Kleptomanie von niemandem zur Schau getragen? Dabei werben Gay-Paraden für Homosexualität und zwingen diese den Menschen auf, die weit davon entfernt sind“, so Alexi II.

    Laut dem Patriarchen bedeuten die Gay-Paraden auch „Propaganda und Werbung von Sünde“.

    „Die Kirche ruft dazu auf, jeden Menschen, auch einen Sünder, liebevoll und barmherzig zu behandeln. Dabei dürfen wir orthodoxe Christen nicht von der ethischen Lehre der Bibel und von der apostolischen Tradition abweichen“, sagte der Patriarch.

    Wie er weiter bemerkte, sind nicht nur gleichgeschlechtliche Liebe, sondern auch „Ehebruch, verantwortungslose Geschlechtsverbindungen, sexueller Missbrauch von Frauen“ und sonstige Taten, die „das menschliche Gewissen leiden lassen“, Sünden.

    Der Patriarch räumte zugleich ein, manch einer möge anders denken, und niemand dürfe auf Grund seiner Anschauungen in Misskredit gebracht werden. Aber niemand dürfe den Gläubigen verbieten, das, was sie für eine Sünde hielten, als Sünde zu bezeichnen, fuhr Alexi II. fort. „Wir können mit gutem Recht die Frage an die Gesellschaft richten, was unterstützt werden muss und was nicht“, schloss Alexi II.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren