12:29 21 Februar 2018
SNA Radio
    Panorama

    Eigenbauflugzeuge machen Himmel über Sibirien unsicher

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 0 0
    NOWOSIBIRSK, 01. November (RIA Novosti). Die für die Luftverkehrssicherheit zuständige russische Staatsanwaltschaft ist erstaunt, mit welcher Boshaftigkeit die Sibirier den Luftraum mit selbstgebastelten Flugzeugen unsicher machen.

    Sergej Belikow, zuständiger Bereichsleiter der Staatsanwaltschaft, sagte zu RIA Novosti: "Fluggeräte, mit denen Privatpersonen Flüge absolvieren, haben keine Flugtauglichkeitszertifikate und sind staatlich nicht zugelassen. Ihre Sicherheitsunbedenklichkeit ist durch die staatlichen Kontrollinstanzen nicht bestätigt worden."

    Wie er zugab, gehören derartige leichtfertige Verstöße überall in Sibirien zur Tagesordnung. In der Tat gefährden die Eigenbauflugzeuge die Luftsicherheit. Ohne überhaupt eine Ahnung von den Trassen des Luftverkehrs zu haben, steigen findige Bastler mit ihren selbstgebastelten Maschinen in den Himmel auf.

    Die Behörden machen es den Fluginteressierten allerdings auch nicht einfach. Um die notwendigen Papiere zu beantragen, muss sich der Antragsteller aus Sibirien auf eine Reise von mehreren Tausend Kilometern machen. Nur in Moskau kann ein Antrag gestellt werden. Und das kostet nicht nur Zeit, sondern auch nicht wenig Geld. Also scheren sich die Sibirier einen Teufel um die Bürokratie in der Hauptstadt und fliegen auch ohne die komplizierten Zertifikate und Zulassungen munter durch die Gegend.

    Dass es so nicht bleiben kann, ist dem geplagten Staatsanwalt klar. Ein Gesetz muss her, welches haarklein regelt, wie den Eigenbauten zu Leibe gerückt werden kann. Immerhin will er aber auch für eine Vereinfachung sorgen. Spezielle Flugzonen für die privaten Flieger sollen abgesteckt werden, damit sie ungestört ihrem Hobby frönen können.

    "Die genannte Maßnahme gestattet es, die nicht genehmigten Flüge zu unterbinden und den Interessen der Flugliebhaber zu entsprechen", sagte Belikow.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren