01:28 13 November 2018
SNA Radio
    Panorama

    Weltraummüll fliegt gefährlich nah an ISS vorbei - Crew versteckt sich in Sojus - MEHR

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 01

    Die Besatzung der Internationalen Raumstation ISS musste sich am Donnerstag in der russischen Kapsel Sojus verstecken.

    MOSKAU, 12. März (RIA Novosti). Die Besatzung der Internationalen Raumstation ISS musste sich am Donnerstag in der russischen Kapsel Sojus verstecken.

    Der Grund war die Gefahr einer Kollision mit Weltraummüll. Wie das russische Flugleitzentrum ZUP mitteilte, blieb die Crew zehn Minuten lang in der an die ISS gekoppelten Sojus-Kapsel, bis der Weltraummüll vorbei schwebte. Der Vorfall habe sich um 19.39 Uhr Moskauer Zeit (17.39 Uhr MEZ) ereignet.

    An Bord der ISS befinden sich derzeit Flugkommandant Michael Fink (USA), Bordingenieur Juri Lontschakow (Russland) sowie die Astronautin Sandra Magnus (USA).

    Ein ZUP-Sprecher erläuterte, dass die US-Raumfahrtbehörde Nasa ihre russischen Kollegen normalerweise 24 Stunden vor der Gefahr einer Kollision warne, wonach die russischen Ballistiker mögliche Ausweichmanöver berechnen. Diesmal habe man die Warnung zu spät erhalten. Deshalb sei der Crew empfohlen worden, sich in der Sojus-Kapsel zu verstecken.

    Die Nasa teilte ihrerseits mit, dass die Besatzung bereit gewesen sei, im Falle einer Kollision die Sojus abzukoppeln.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren