16:18 26 September 2017
SNA Radio
    Panorama

    Aus den Flitterwochen ins Krankenbett: zweiter A/H1N1-Infizierter in Russland

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 2 0 0
    MOSKAU, 25. Mai (RIA Novosti). Der zweite Ansteckungsfall mit dem A/H1N1-Grippevirus in Russland wurde am Sonntag bei einem Einwohner des Gebietes Kaluga ermittelt, der seine Flitterwochen in der Dominikanischen Republik verbracht hatte.

    Wie der Chefhygienearzt Russlands, Gennadi Onischtschenko, am Sonntagabend mitteilte, wurde die "Kalifornien"-Grippe bei dem Infizierten im Zentralen Institut für Epidemiologie in Moskau am 24. Mai bestätigt.

    Der Patient hatte seine Flitterwochen in einem Kurort des Inselstaates, der zwischen dem Atlantik und der Karibik liegt, verbracht und sich nach der Heimkehr in einem Moskauer Flughafen einer Thermokontrolle unterziehen lassen. Einen Tag darauf hatte er plötzlich hohes Fieber und wandte sich an einen Arzt. Die Neuvermählten wurden in eine Infektionsstation in Kaluga eingeliefert. Die junge Ehefrau ist laut den Analyseergebnissen nicht infiziert.

    Der Gesundheitszustand des Grippekranken sei befriedigend, teilte der Chefhygienearzt mit.

    Der erste in Russland am neuen Grippevirus A/H1N1 (Schweinegrippe) Erkrankte war in der vergangenen Woche aus den USA nach Moskau zurückgekehrt und wird derzeit in einem Infektionskrankenhaus behandelt. Einem Sprecher der Moskauer Gesundheitsbehörde zufolge ist der Zustand des Patienten "normal und stabil“. Der 28-Jährige war seit September 2008 als Hochschuldozent in New York tätig.

    Onischenko warnte, dass sich im Herbst die Häufigkeit der Erkrankungen an der A/H1N1-Grippe erhöhen könne. Er appellierte an die Bürger, eine gesunde Lebensweise zu pflegen und die Immunität zu stärken.

    Am Samstag hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) 12 022 Ansteckungsfälle an der A/H1N1-Grippe in 43 Ländern bestätigt, davon 86 mit tödlichem Ausgang. Die meisten Infektionsfälle wurden in den USA, in Japan und Chile registriert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren