09:00 24 August 2017
SNA Radio
    Panorama

    Schweinegrippe hat auch Slowakei, Uruguay und Dominikanische Republik erfasst

    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 211
    MOSKAU/ WARSCHAU, 28. Mai (RIA Novosti). Der erste Ansteckungsfall mit der A/H1N1-Grippe in der Slowakei ist am Donnerstag bestätigt worden. Der Infizierte befindet sich inzwischen in einer Klinik in Bratislava. Gesundheitsminister Richard Rasi gibt aus diesem Anlass am Donnerstag eine Pressekonferenz, teilen slowakische Medien mit.

    Am Mittwoch berichtete der Gesundheitsminister von Uruguay, Maria Julia Munoz, auf einer Pressekonferenz über die ersten zwei bestätigten Infektionsfälle in Uruguay. Es handle sich um einen Mann (24) und ein 15-jähriges Mädchen. Die beiden Infizierten sind am 16. beziehungsweise am 18. Mai aus dem Nachbarstaat Argentinien zurückgekehrt (in Argentinien sind 37 Ansteckungsfälle bestätigt worden).

    Am Mittwoch meldete auch das Ministerium für Gesundheitswesen der Dominikanischen Republik die ersten zwei A/H1N1-Grippekranken. Es handelt sich um zwei Frauen, die vor einigen Tagen von einer Reise in die USA zurückgekehrt sind.

    Aus Sicherheitsgründen haben dominikanische Beamte in einer Schule in Santo Domingo, in der sich 46 Schüler über Grippesymptome beschwert haben, Ferien für eine Woche eingeführt.

    In Russland wurde am Sonntag der zweite Ansteckungsfall bei einem Einwohner des Gebietes Kaluga ermittelt, der seine Flitterwochen in der Dominikanischen Republik verbracht hatte.

    Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte am Mittwoch bereits 13 398 A/H1N1-Fälle in 48 Ländern gemeldet. Bislang habe es 95 Tote gegeben.

    Die WHO erhöhte am 29. April die Gefahrenstufe einer Pandemie von vier auf fünf bei insgesamt sechs möglichen.

    Der Krankheitserreger ist eine Hybride des Grippevirus vom Typ "A". Die Infizierten haben hohes Fieber, Husten, Schnupfen, Kopf- und Muskelschmerzen. Seltener kommen Erbrechen und Diarrhoe vor.

    Ein Impfstoff gegen die Schweinegrippe kann Experten zufolge frühestens in einem halben Jahr hergestellt werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren